Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Der FC Schattdorf macht grossen Schritt Richtung Ligaerhalt

Im ersten Heimspiel auf dem neuen Kunstrasen bezwingt der FC Schattdorf den FC Küssnacht mit 2:0. Mit diesem Sieg hat sich die Elf von Martin Hürlimann sämtlicher Abstiegssorgen entledigt.
Urs Hanhart
Der Schattdorfer Robin Mahrow im Kampf mit zwei Küssnachter Spielern. (Bild: Urs Hanhart, Schattdorf, 25. Mai 2019)

Der Schattdorfer Robin Mahrow im Kampf mit zwei Küssnachter Spielern. (Bild: Urs Hanhart, Schattdorf, 25. Mai 2019)

Das am letzten Samstag bei regnerischem Wetter ausgetragene 2.-Liga-regional-Derby gegen Küssnacht war für den FC Schattdorf in doppelter Hinsicht bedeutungsvoll. Einerseits spielten die Platzherren erstmals auf dem neuen Kunstrasenplatz im Stadion Grüner Wald, andererseits winkte ihnen die Chance, mit einem Sieg den Klassenerhalt definitiv zu sichern. Für das abstiegsbedrohte Küssnacht war das Spiel gar überlebenswichtig. Damit beinhaltete diese Partie viel Zündstoff.

Beide Teams spielten von Beginn weg engagiert und suchten entschlossen den Torerfolg. Es dauerte allerdings lange bis zur ersten Grosschance. Diese eröffnete sich Noel Gisler (20.). Der Mittelfeldspieler konnte ungestört auf das gegnerische Tor losziehen, scheiterte mit seinem Abschluss jedoch am geschickt herauslaufenden Küssnacht-Keeper Sandro Janner. Zehn Minuten später kam Sturmtank Patrik Wyrsch nach einer Hereingabe von Noel Gisler aus guter Position zur Schussabgabe. Erneut fehlte es jedoch an der nötigen Präzision. Letztere wäre in der 35. Minute bei der zweiten Topchance von Wyrsch vorhanden gewesen. Doch ein Küssnacht-Verteidiger machte das Geschoss mit einem spektakulären Hechtsprung jedoch unschädlich.

Zwei Joker sorgten für die Entscheidung

Die Gäste aus Küssnacht verzeichneten in der Halbzeit nur eine nennenswerte Offensivaktion mit echtem Gefahrenpotenzial. Schattdorf ging mit einem deutlichen Chancenplus in die Pause. Dennoch zeigte sich Trainer Martin Hürlimann mit der Vorstellung seiner Elf keineswegs zufrieden. «Wir haben in der ersten Halbzeit schlecht gespielt. Defensiv waren wir zu anfällig. Einen derart harmlosen Gegner muss man dominieren.»

Nach dem Wiederanpfiff bekamen die Schwyzer zunächst etwas Oberhand. Ein nach einem unnötigen Ballverlust zustande gekommener Weitschuss zischte in der 59. Minute nur knapp am Gehäuse von Goalie Raphael Imhof vorbei. Die Entscheidung in diesem hart umkämpften Match fiel erst in der Schlussphase. Dabei taten sich zwei Auswechselspieler besonders hervor. Youngster Patrik Stampfli, der in der 71. Minute für Robin Mahrow aufs Feld gekommen war, bescherte den Hausherren in der 80. Minute mit einem wunderschönen Kopfballtor nach einer Freistoss-Hereingabe die 1:0-Führung. Hürlimann bewies mit seinen Einwechslungen ein sehr glückliches Händchen. Mit Philipp Gisler schoss ein weiterer Spieler, der erst im zweiten Durchgang ins Geschehen eingegriffen hatte, in der 84. Minute den zweiten entscheidenden Treffer. Er profitierte von der starken Vorarbeit seines Sturmpartners Ramon Scheiber und brauchte die Kugel nur noch einzuschieben.

Den dritten Platz im Visier

«In der zweiten Halbzeit waren wir besser organisiert. Wir haben schneller von der Defensive in die Offensive umgeschaltet und resoluter nach vorne gespielt. Diesen wichtigen Sieg haben wir verdient geholt», zog Hürlimann ein erstes Fazit. Schattdorf ist mit dem 2:0-Sieg auf Platz 6 vorgerückt und hat jetzt acht Punkte Vorsprung auf Gunzwil (Rang 11). Mit diesem komfortablen Polster für die letzten drei Runden ist der Ligaerhalt nahezu definitiv gesichert, zumal Gunzwil bei den Strafpunkten deutlich schlechter dasteht als die Urner. Mit Blick auf das Schlussprogramm sagte Hürlimann: «Ich bin erleichtert, dass wir nun aus dem Abstiegsbereich sind. Nun können wir uns nach vorne orientieren. Platz 3 ist rechnerisch durchaus noch möglich.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.