Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Der Heimvorteil überwiegt»

Die Schweizer Meisterschaft steht vor der Tür und findet in Andermatt statt. Lokalmatador Reto Indergand will das Heimspiel nutzen, um ganz vorne mitzufahren.
Reto Indergand hat die Schweizer Meisterschaft im Fokus. (Bild: Bild: PD)

Reto Indergand hat die Schweizer Meisterschaft im Fokus. (Bild: Bild: PD)

Am 24. Juni findet in Andermatt die Schweizer Meisterschaft im Mountainbike statt. Spitzenathlet Reto Indergand (26) aus Silenen hat an gleicher Stätte im Vorjahr im Proffix Swiss Bike Cup triumphiert und wird auch heuer die Unterstützung des Urner Publikums geniessen dürfen. Unserer Zeitung verrät er, was seine Ziele sind und wie er mit dem Druck des Heimvorteils umgeht.

Die Schweizer Meisterschaft findet in Andermatt, in Ihrer näheren Heimat, statt. Ist das eine spezielle Motivation?

Ja, sicher. Ein Heimrennen ist immer speziell. Ich musste sehr lange warten, bis es ein grosses Bikerennen im Kanton Uri gibt. Auf der Strasse hatte ich das schon mit dem Bergrennen Silenen-Amsteg-Bristen. Ich kenne Andermatt, seit ich ein kleines Kind bin und zusammen mit den heimischen Fans wird das eine super Stimmung geben.

Im Vorjahr war es eine Premiere in Andermatt, nun bereits die Schweizer Meisterschaft. Was macht der Ort und die Strecke Meisterschafts-würdig?

Die Organisatoren hatten bereits zur Premiere eine tolle Strecke gebaut. Sie ist sehr Zuschauer-freundlich und wird auch zum Fahren nie langweilig. Für die Schweizer Meisterschaft sind einige Streckenabschnitte umgebaut worden. Ich bin gespannt auf die Änderungen.

Auf der Strecke gibt es Abschnitte wie die Bob-Anschiebebahn, das Urner Loch oder den Riesenslalom. Sind solche Stellen speziell und wie nimmt man diese als Fahrer wahr?

Im Training nehme ich solche Sachen immer wahr. Sie helfen auch, wenn wir nach dem Training über die Strecke sprechen. Im Rennen geht es dann allerdings nur noch darum, möglichst die Ideallinie zu treffen und schnell zu sein.

Sie haben im Vorjahr in Andermatt im Proffix Swiss Bike Cup gesiegt. Macht Sie das zu einem Mitfavoriten?

Nur wegen des Sieges vom letzten Jahr werde ich nicht direkt zu einem Topfavoriten, aber dank des Heimvorteils habe ich sicher nicht nur eine Aussenseiterrolle.

Sie sprechen also von einem Heimvorteil und nicht einem Heimnachteil?

Sicher werden die Erwartungen nach dem Sieg im letzten Jahr steigen. Die Schweizer Meisterschaft ist immer ein spezielles Rennen, Prognosen sind schwierig. Den Druck mache ich mir selber, da ich mich von der besten Seite präsentieren möchte. Der Heimvorteil überwiegt definitiv, ich sehe das als positive Sache für mich an.

Welche Passagen behagen Ihnen auf dem Kurs und wo denken Sie gegenüber der Konkurrenz für den Unterschied sorgen zu können?

Ich habe sicher die kurzen technischen Aufstiege gerne. Dort konnte ich auch im vergangenen Jahr den Unterschied ausmachen.

Es werden erneut viele Urner Unterstützer an der Strecke erwartet. Warum kommen die Urner so zahlreich an die Sportanlässe?

Wir haben einen sehr guten Zusammenhalt im Kanton Uri. Die Urner sind stolz auf ihre Sportler und unterstützen sie auch sehr gerne vor Ort. (red)

Hinweis

Mehr Informationen zur Schweizer Meisterschaft 2018 und dem Proffix Swiss Bike Cup unter

www.swissbikecup.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.