Der ÖV in Uri nimmt wieder Fahrt auf

Ab dem 11. Mai gilt auch bei der Auto AG Uri wieder der normale Fahrplan.

Drucken
Teilen
Die AAGU nimmt den regulären Fahrplan wieder auf.

Die AAGU nimmt den regulären Fahrplan wieder auf.

Bild: PD

(pd/unp) Am 16. und 29. April hat der Bundesrat über die schrittweise Lockerung der Massnahmen informiert, mit denen die Verbreitung des Coronavirus eingeschränkt werden soll. Diese Lockerungen haben auch Einfluss auf das Fahrplanangebot der Auto AG Uri (AAGU).

Beim grossen Öffnungsschritt, der am 11. Mai erfolgt, setzt der Bundesrat auf einen funktionierenden öffentlichen Verkehr. Wie die AAGU mitteilt, wird sie auf diesen Zeitpunkt ihr Angebot wieder hochfahren. Man sei diesbezüglich auch in engem Austausch mit den Systemführern PostAuto, SBB und dem Kanton Uri. Wenn immer möglich werden die verkehrsmittel-übergreifenden Transportketten sichergestellt. Konkret heisst das:

Das ursprüngliche Fahrplanangebot wird ab dem 11. Mai 2020 wieder hergestellt.

Ortsverkehr-Angebote wie der Citybus fahren ab 16. Mai 2020 erneut gemäss Fahrplan.

Das Angebot für die obligatorischen Schulen wird wieder in Betrieb genommen.

Ausnahmen: Der Nachtbus Uri sowie die späten Tellbus-Abendverbindungen am Wochenende bleiben weiterhin eingestellt.

Schutzkonzept macht Reisen möglichst sicher

Die SBB und Postauto haben im Auftrag des Bundesamtes für Verkehr (BAV) ein Schutzkonzept entwickelt. Die Regeln gelten in allen öffentlichen Verkehrsmitteln und an allen Bahnhöfen und Haltestellen. Der touristische Verkehr bleibt aktuell noch eingestellt und wird im Konzept deshalb nicht behandelt. Das Schutzkonzept tritt am 11. Mai 2020 in Kraft. Es wird angepasst, wenn die Strategie des Bundesrates dies erfordert oder eine Optimierung nötig ist.

Das Konzept beinhaltet unter anderem:

Wer pendeln muss, soll die Stosszeiten wenn möglich vermeiden und auf schwächer frequentierte Verbindungen ausweichen.

Die Transportunternehmen bitten Reisende, aufeinander Rücksicht zu nehmen und Distanz zu halten bei Haltestellen, vor Schaltern und an Billettautomaten, auf eine gute Verteilung in den Fahrzeugen zu achten, sowie Platz für Aussteigende zu lassen und eine Gasse zu bilden.

Falls die Abstandsregel von zwei Metern nicht eingehalten werden kann, wird gemäss den Vorgaben des BAG das Tragen einer Hygienemaske dringend empfohlen. Kundinnen und Kunden versorgen sich selbst mit Hygieneartikeln.

Kundinnen und Kunden sind gebeten, ihre Billette elektronisch zu kaufen (zum Beispiel an Ticketautomaten oder via Mobile Ticketing App).

Zum weiteren Schutz der Kundinnen und Kunden wie auch des Fahrpersonals bleiben folgende bereits bestehende Anordnungen in Kraft: Schliessung der vordersten Tür bei Bussen, Einstellung des Ticketverkaufs in den Fahrzeugen, Absperrung der vordersten Sitzreihe.

Die Verkaufsstellen der AAGU bleiben vorerst geschlossen. Anfragen werden weiterhin telefonisch unter 041 874 72 72 oder per E-mail info@aagu.ch beantwortet.