Der Web-Auftritt des Kantons hat ein neues Design

Die Website des Kantons Uri ist aufgefrischt worden. Sie ist übersichtlicher gestaltet und bringt für die Besucher eine Erleichterung. Die Inhalte werden kantonsintern von rund 70 Personen betreut. 

Drucken
Teilen
Die Website des Kantons erstrahlt in neuem Look. (Bild: PD)

Die Website des Kantons erstrahlt in neuem Look. (Bild: PD)

Die Verwaltung des Kantons Uri setzt zunehmend auf elektronische Medien. Informationen, Dokumente und Formulare können über den Online-Schalter abgerufen werden. Dies hat auch zur Folge, dass die an Nutzer steigt. Im Jahr 2017 waren täglich 5532 Anwendersitzungen zu verzeichnen. Dem wollte der Kanton Rechnung tragen.

Seit Dienstag, 4. September, kommt der offizielle Webauftritt des Kantons Uri im neuen Erscheinungsbild daher. Die Website erscheint neu auch auf Mobilgeräten und Tablets in einer den aktuellen Nutzergewohnheiten angepassten Form. Prominent auf der Startseite angeordnet ist eine Suchmöglichkeit, mit der es möglich ist, Inhalte der Kantons-Homepage schnell und einfach zu finden. Nach wie vor können die Inhalte auch über die Navigationsäste «Behörden», «Verwaltung», «Themen», «Aktuelles» und «Portrait» aufgerufen werden.

Fotos stammen von Angel Sanchez

Grosse Bedeutung kommt den Online-Diensten zu, die zum Teil auch elektronisch bezahlt werden können. Das Informationsangebot auf www.ur.ch wird laufend ausgebaut. Insbesondere wird die «Themen»- Navigation in den kommenden Wochen noch verstärkt. Die Bilder des neuen Auftritts stammen vom Altdorfer Fotografen Angel Sanchez. Die technische Umsetzung und Begleitung erfolgte durch die Firma i-Web, Zürich. Die Inhalte der Webseite werden kantonsintern von rund 70 Personen aus allen Direktionen und Ämtern betreut. (pz/red)

Der Web-Auftritt des Kantons wird aufgefrischt

Die Anzahl Zugriffe auf die Website des Kantons Uri nimmt stetig zu. Vor allem an Abstimmungssonntagen erreicht die Website Spitzenwerte. Sie erhält nun ein neues Design und wird benutzerfreundlicher.
Philipp Zurfluh und Markus Zwyssig