«Die Bevölkerung will sich auch einbringen»

Durch den Dialog mit der Bevölkerung verschieben sich die Prioritäten der Andermatt Swiss Alps - vor allem im Freizeitbereich.

Drucken
Teilen
So soll das Villenquartier im Tourismusresort Andermatt dereinst aussehen. (Bild: Animation ASA)

So soll das Villenquartier im Tourismusresort Andermatt dereinst aussehen. (Bild: Animation ASA)

Die Andermatt Swiss Alps AG, die das Tourismusresort von Samih Sawiris realisiert, sucht nun den Dialog mit der Bevölkerung. Am Donnerstag lud sie die Andermatter zu einer Diskussion ein. Die Einheimischen hatten vor allem zwei Fragen: Wo werden künftig die Angestellten des Resorts untergebracht? Und welches Freizeitangebot wird durch das Resort geschaffen?

«Wir haben gemerkt, dass wir uns einigen Themen stärker zuwenden müssen», sagt Gérard Jenni, Geschäftsführer der Andermatt Swiss Alps. Und er sei froh um den Dialog mit der Bevölkerung. «Die Bevölkerung will sich auch einbringen. Dadurch erhalten wir wertvolle Inputs.»

Elias Bricker

Das ausführliche Interview mit Gérard Jenni lesen Sie am Samstag in der Neuen Urner Zeitung.