Die Entscheidung fällt im Wallis

Kommt Seelisberg oder Attinghausen zu einer Livesendung des Schweizer Fernsehens? Am (heutigen) Donnerstag fällt der Entscheid, und zwar am Jasstisch.

Drucken
Teilen
Die Fernsehmitarbeiter Tino Zimmermann und Reto Scherrer zusammen mit Sabine Dahinden anlässlich der Wette auf dem Dampfschiff «Uri». (Bild: Christoph Näpflin)

Die Fernsehmitarbeiter Tino Zimmermann und Reto Scherrer zusammen mit Sabine Dahinden anlässlich der Wette auf dem Dampfschiff «Uri». (Bild: Christoph Näpflin)

Die Spannung steigt. In Seelisberg und Attinghausen sind die Vorbereitungen so weit abgeschlossen, dass der «Donnschtig-Jass» des Schweizer Fernsehens stattfinden könnte. «In den vergangenen Wochen haben wir neben der Organisation der letzten Details für das grosse Fest auch intensiv mit unseren Jasserinnen und Jassern geprobt – mit deutschen und französischen Karten», sagen die Präsidenten des örtlichen Jass-OK.

Die Entscheidung fällt am (heutigen) Donnerstag in Baltschieder. Busse fahren aus beiden Orten mit den Jasserinnen und Jassern sowie mit je einem grossen Fanklub ins Wallis fahren. Die Sendung kann aber auch auf SF 1 ab 20 Uhr mitverfolgt werden. Neben dem Können der Jasser wird es aber auch eine gehörige Portion Glück brauchen, um zu gewinnen.

Viel Zeit zum Feiern bleibt der Siegergemeinde allerdings nicht. Bereits am Freitagmorgen sind die ersten Mitarbeiter vor Ort, um die Aufnahmen für das Ortsporträt zu besprechen. Ab Montag beginnt dann der Aufbau des Jasszelts und der übrigen Infrastrukturen. Dafür werden über vierzig Mitarbeiter des Schweizer Fernsehens im Einsatz stehen. Sie können auf die Unterstützung des Jass-OK und der einheimischen Helfer zählen.

Für die Sendung im Kanton Uri wird am 2. August ab Mittag auf dem Festplatz geprobt, und um 16.30 Uhr findet die Generalprobe mit allen Mitwirkenden statt. Moderator Roman Kilchsperger kann Dr Eidgenoss und Andreas Gabalier als musikalische Gäste begrüssen. Als prominenter Wettgast hat Sabine Dahinden zugesagt. Ihre Wette musste sie auf dem Dampfschiff «Uri» einlösen. Ob sie gewonnen hat oder nicht, das wird erst am Schluss der Sendung verraten. In einer der beiden Urner Gemeinden werden sich dann die beiden Berner Gemeinden Huttwil und Langenthal um die Austragung der nächsten Jass-Sendung streiten.

Christoph Näpflin, rem