Die Grüne Schweiz will Urnern helfen

Die Grüne Uri schwächelt. Dennoch möchte die Mutterpartei, dass sich die Urner an den nationalen Wahlen im Herbst beteiligen.

Drucken
Teilen
Miriam Behrens, Generalsekretärin der Grünen Schweiz. (Bild: Manuela Jans/Neue LZ)

Miriam Behrens, Generalsekretärin der Grünen Schweiz. (Bild: Manuela Jans/Neue LZ)

Es fehlt an Geld und Personal: Die Grüne Uri muss ihren politischen Betrieb herunterfahren. Neben dem Verzicht auf eine Geschäftsleitung und auf Parteiversammlungen lässt sie auch offen, ob sie sich an den nächsten Wahlen beteiligen wird. Unterstützung stellt die Grüne Schweiz in Aussicht: Sie wird nun mit den Urnern das Gespräch suchen, um sie für Wahlteilnahmen zu motivieren. «Wenn nötig, werden wir der Kantonalpartei auch finanziell oder mit Kampagnen helfen», sagt Miriam Behrens, Generalsekretärin der Grünen Schweiz.

«Es ist für unsere Partei schon frustrierend», sagt Armin Braunwalder, Landrat und bisheriges Geschäftsleitungsmitglied. «Wir bringen Leute mit Format, und dennoch haben sie keine Chancen, gewählt zu werden.» Gerade die letzte Regierungsratswahl hätte gezeigt, wie wenig Anforderungen im Kanton Uri an einen Kandidaten gestellt würden, wenn er in der richtigen Partei sei.

Elias Bricker

Den ausführlichen Artikel finden Sie in der Freitagsausgabe der Neuen Urner Zeitung.