Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Unterschächen: Die Ländlermusik boomt weiter

Anlässlich der «Schächätaler Ländlerstubetä» vom Stephanstag musizierten im Hotel Alpina 77 Musikantinnen und Musikanten in 40 Formationen. Das Publikum erlebte dabei viel Abwechslung.
Franz Imholz

Am Stefanstag vom vergangenen Mittwoch gaben sich Volksmusikanten anlässlich der 32. «Schächätaler Stubetä» in Unterschächen ein Stelldichein. Moderator Marcel Herger stellte die aufspielenden Formationen vor. Zusammen mit dem «Echo vom Sunnähalb» (Michi Arnold, Andreas Arnold und Bernhard Kempf am Bass) sorgte Herger für ein abwechslungsreiches Musikprogramm.

Die Stammformation «Echo vom Sunnähalb» mit Andreas Arnold, Michi Arnold und Bernhard Kempf freute sich über den grossen Aufmarsch von Musikantinnen und Musikanten. (Bild: Franz Imholz, Unterschächen, 26. Dezember 2018)

Die Stammformation «Echo vom Sunnähalb» mit Andreas Arnold, Michi Arnold und Bernhard Kempf freute sich über den grossen Aufmarsch von Musikantinnen und Musikanten. (Bild: Franz Imholz, Unterschächen, 26. Dezember 2018)

Neben den bekannten Formationen wie das Ländlertrio Rossstockgruess, die «Patschnerbüäbä», das Ländlertrio Ürnergrüäss, oder die Familienkapelle Stalder musizierten auch einzelne Musikanten in «Stubetä»-Formationen. Von der 8-jährigen Schülerin bis zum 85-jährigen Rentner spielten alle Altersgruppen.

Jungformationen sammeln Auftritt-Erfahrungen

Moderator Marcel Herger konnte auf gefällige und humorvolle Art 77 Musikanten in 40 Formationen auf die Bühne bitten. Die hauptsächlich chromatischen und diatonischen Orgeln wurden meistens von einem Kontrabass begleitet. Mehrere Jungformationen aus dem Schächental und Umgebung nutzten die Gelegenheit, vor einem grösseren Publikum aufzuspielen.

Ahnenforscher und Historiker Sepp Muheim entlockte seinem Büchel archaische Töne. (Bild: Franz Imholz, Unterschächen, 26. Dezember 2018)

Ahnenforscher und Historiker Sepp Muheim entlockte seinem Büchel archaische Töne. (Bild: Franz Imholz, Unterschächen, 26. Dezember 2018)

Die mit viel Herzblut vorgetragenen Tänze wurden vom Publikum mit grossem Applaus verdankt. Spezielle Aufmerksamkeit erntete einmal mehr der Ahnenforscher und Historiker Sepp Muheim aus Greppen, der seinem Büchel verschiedene Melodien entlockte. Pia und Hanspeter Kempf aus dem zugerischen Baar (mit Urner Abstammung) belohnten das Publikum mit einem aussergewöhnlichen Auftritt mit ihren Akkord- oder Tischzithern. Die Akkordzither hat die Melodiesaiten rechts und links die Begleitsaiten mit 5 bis 12 Akkorden. Das Instrument bezaubert durch seinen vollen, weichen und lieblichen Klang.

Die Familienkapelle Stalder erntete riesigen Applaus. (Bild: Franz Imholz, Unterschächen, 26. Dezember 2018)

Die Familienkapelle Stalder erntete riesigen Applaus. (Bild: Franz Imholz, Unterschächen, 26. Dezember 2018)

Livio Müller am Schwyzerörgeli und sein Vater Felix Müller am Bass spielten zur Freude seines Grossvaters Peter Müller eine Komposition des Kapellmeisters der «Patschnerbüäbä». Peter Müller hat zudem von 1999 bis 2013 die «Schächentaler Stubetä» moderiert. Robi Müller (Schwyzerörgeli), ebenfalls von den «Patschnerbüäbä», begleitete seine 8-jährige Tochter, die auf dem S-Horn dem Publikum aufspielte.

Olivia Imholz gab auf der Blockflöte drei lüpfige Tänze zum Besten – begleitet von ihrem Vater Kilian Imholz an der Handorgel und Kari Welti am Bass.

Grossformation lässt die urchige Nacht ausklingen

Am «Stubetä»-Finale nach Mitternacht spielten 23 Musikantinnen und Musikanten gemeinsam auf. (Bild: Franz Imholz, Unterschächen, 26. Dezember 2018)

Am «Stubetä»-Finale nach Mitternacht spielten 23 Musikantinnen und Musikanten gemeinsam auf. (Bild: Franz Imholz, Unterschächen, 26. Dezember 2018)

Die Tatsache, dass der Alpina-Saal schon zu Beginn der «Stubetä» um 14 Uhr sehr gut besetzt war, beweist die Beliebtheit dieses Anlasses. Beim Finale nach Mitternacht spielten 23 Musikanten gemeinsam zum Ausklang der 32. «Schächätaler Ländlerstubetä».

Ein besonderer Dank gebührt einmal mehr dem Hotel Alpina, welche die Musikanten verpflegte. Am Stefanstag vom kommenden Jahr wird das «Echo vom Rüchä» als Stammformation in der 33. Ausgabe der «Schächätaler Ländlerstubetä» mitwirken.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.