Die Personenunterführung wird ab Juli 2021 gebaut: Erstfeld realisiert diverse Projekte

An der Gemeindeversammlung im Pfarreizentrum St. Josef ist eine positive Jahresrechnung 2019 vorgelegt worden.

Christof Hirtler
Drucken
Teilen
Am 19. September 2019 wurde die Lampisterie von Altdorf nach Erstfeld transportiert.

Am 19. September 2019 wurde die Lampisterie von Altdorf nach Erstfeld transportiert.

Bild: Paul Gwerder

Bei einem Ertrag von 12,72 Millionen Franken schliesst die Rechnung der Einwohnergemeinde Erstfeld mit einem Gewinn von 446'000 Franken ab. Die Bilanz des Geschäftsjahres 2019 ist für die Gemeindewerke Erstfeld ebenfalls erfreulich ausgefallen.

Im Bereich Elektrizitätsversorgung wurde ein Gewinn von 639'902 Franken erwirtschaftet. Auch die Wasserversorgung konnte 131'000 Franken Gewinn erzielen. Die Jahresrechnung des «Spannort» weist bei einem Aufwand von 6,432 Millionen Franken und einem Ertrag von 6,345 Millionen Franken ein Defizit von 87'130 Franken aus.

Erstfeld befindet sich im Aufbruch

Coronabedingt fand die Gemeindeversammlung nicht im Casino Erstfeld, sondern im Pfarreizentrum St. Josef statt. 2019 hat sich der Gemeinderat zu 27 ordentlichen Sitzungen getroffen und 750 protokollierte Geschäfte behandelt.

Die Gemeindepräsidentin Pia Tresch-Walker informierte über die zurzeit aktuellen Projekte in der Gemeinde Erstfeld, wie die komplexe Sanierung der Leitungsnetze an der Gotthardstrasse, die «Gesamterneuerung Schulanlagen Erstfeld», die Planung des neuen Feuerwehrlokals («Kompetenzzentrum Sicherheit» beim bestehenden Zivilschutzzentrum) oder die Zukunftsentwicklung der Gemeinde Erstfeld. Mit diesem Projekt treibt die Gemeinde, in Zusammenarbeit mit dem Kanton, den SBB und der SOB die Transformation vom Eisenbahnerdorf zum Wirtschafts- und Tourismusstandort weiter.

Die Tourismus-Kommission Erstfeld fördert seit Jahren den Tourismus mit Dorfrundgängen, dem Angebot «Neat-Tunnelerlebnis» oder mit Führungen im Depot. Nun kommt eine neue Attraktion dazu: Die 1905 erbaute Lampisterie in Altdorf, die den Streckenwärtern als Aufenthaltsraum und als Lagerraum für Karbidlampen diente und dem Kantonsbahnhof weichen musste. In einer spektakulären Aktion wurde am 19. September 2019 das denkmalgeschützte Gebäude in Altdorf von den Fundamenten gehoben und mit einem Tieflader zum Depotgelände Erstfeld transportiert. Dort findet die Lampisterie nun als Infopavillon für den Verein SBB Historic Team Erstfeld Verwendung. Geleitet wird das Projekt von Paul Jans, Präsident des neugegründeten Vereins Lampisterie.

Personenunterführung wird ab Juli 2021 gebaut

Seit Jahren ist die 1903 durch die SBB erbaute Bahnhofsunterführung in einem sehr schlechten baulichen Zustand. Unter anderem gibt es Wassereinbrüche. Im Zug der vorgesehenen Sanierung der Brückenplatte plant die Gemeinde nun auch eine Verbesserung der «unhaltbaren Verkehrssituation». Am 24.November 2019 wurde an der geheimen Abstimmung dem Kredit von 1,793Millionen Franken mit 500 zu 197 Stimmen deutlich zugestimmt. Parallel zur Unterführung ist eine separate Personenunterführung mit vorfabrizierten Betonplatten geplant. Das Projekt wird ab Juli 2021 realisiert.

Am 31. Dezember 2019 zählte der Kanton Uri total 36694Einwohnerinnen und Einwohner, 261 Personen mehr als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Das ist die grösste Zunahme seit 2012. Erstfeld verzeichnete ein Bevölkerungswachstum von 57 Personen (Altdorf: plus 131).

Eingebürgert wurden Anisa Rasiti (1995), Minela Rasiti (1998) und Anis Rasiti (2006). Sie sind die Kinder von Mubijan und Ajselja Rasiti, die 2002 von Serbien in die Schweiz einreisten und seit 2006 in Erstfeld wohnen.