Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die Schwemmholzsituation im Reussdelta untersucht

Tim Furrer aus Altdorf wollte mit seiner Maturaarbeit herausfinden, wie sich das Wetter auf Schwemmholz auswirkt.
Remo Infanger
Literatur zur Meteorologie half Tim Furrer, den Einfluss des Wetters auf das Schwemmholz in Uri zu analysieren. (Bild: Remo Infanger, 16. November 2018)

Literatur zur Meteorologie half Tim Furrer, den Einfluss des Wetters auf das Schwemmholz in Uri zu analysieren. (Bild: Remo Infanger, 16. November 2018)

Wer nach starkem Wellengang im Reussdelta spaziert, dem fällt das angeschwemmte Treibholz auf. Mal hat sich mehr angesammelt, mal weniger, und nicht immer häuft es sich am gleichen Ort. Mit der Frage, warum das so ist, hat sich Tim Furrer beschäftigt. Im Rahmen seiner Maturaarbeit untersuchte der Attinghauser die meteorologischen Auswirkungen auf Schwemmholz im Urnersee und in der Urner Reuss. «Die Idee dazu kam mir auf meinem Schulweg, da ich täglich die Reussbrücke überquere», erklärt Furrer.

Nützliche, aber auch gefährliche Seiten

Er wertete dafür Daten von verschiedenen Wetterstationen aus und machte Fotos der betroffenen Stellen. Für die Untersuchung halfen ihm auch Interviews mit Experten oder Erfahrungsberichte von Personen, die aus beruflichen Gründen mit Treibholz zu tun haben. «Schwemmholz hat zwar durchaus seine nützlichen Seiten, indem es etwa zum Basteln oder Dekorieren verwendet werden kann», sagt Furrer. «In grossen Mengen bringt es aber auch Gefahren mit sich – zum Beispiel im Schiffsverkehr.»

Trockener Sommer erschwert die Untersuchung

Die grösste Schwierigkeit seiner Arbeit sei gewesen, dass sein Vorhaben vom Wetter abhing. Denn damit sich meteorologische Einflüsse auf die Schwemmholzsituation feststellen lassen konnten, benötigte er eine längere Regenperiode sowie Bisen- oder Föhnlage. «Der niederschlagsarme Sommer machte mir beinahe einen Strich durch die Rechnung», sagt Furrer. «Glücklicherweise hat es dann Ende August doch noch ein paar Tage am Stück geregnet und gewindet.» So hat sich sein Zeitplan nach hinten verschoben, die Ergebnisse konnte er aber dennoch rechtzeitig auf Papier bringen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.