Die SVP Uri fasst Parolen für die Abstimmung mit klaren Mehrheiten

Trotz einem Pro und Kontra zur Volksinitiative für eine massvolle Einwanderung, entschieden sich die Parteimitglieder deutlich für ein Ja am 17. Mai. 

Markus Zwyssig
Hören
Drucken
Teilen
Die Obwaldner SVP-Nationalrätin Monika Rüegger sprach in Altdorf über die Volksinitiative für eine massvolle Zuwanderung.

Die Obwaldner SVP-Nationalrätin Monika Rüegger sprach in Altdorf über die Volksinitiative für eine massvolle Zuwanderung. 

Bild: Markus Zwyssig (Altdorf, 12. März 2020)

 Die Mitglieder der SVP Uri trafen sich am Donnerstagabend in Altdorf zur Parteiversammlung. Die Änderung des Gesetzes über die direkten Steuern im Kanton Uri (Quellenbesteuerung) wird von einer deutlichen Mehrheit zur Annahme empfohlen. Der Erstfelder Landrat Christian Schuler zeigte an der Versammlung die wichtigsten Punkte der Vorlage auf. Zur Änderung des kantonalen Fuss- und Wanderweggesetzes wurde an der Versammlung hingegen die Nein-Parole beschlossen. Der Bürgler Landrat Alois Arnold (81) hatte die Vorlage vorgestellt. Er hätte sich eine Änderung vorgestellt, die detaillierter und mehr in die Tiefe geht. Zudem sei im Vorfeld nicht mit allen Betroffenen gesprochen worden. 

Volksinitiative sorgt an  Versammlung für Gesprächsstoff

Zur Volksinitiative für eine massvolle Zuwanderung, über die am 17. Mai auf nationaler Ebene abgestimmt wird, gab es ein Pro und Kontra mit Nationalrätin Monika Rüegger, Engelberg, und dem Altdorfer Gemeinderat Sebastian Züst (SP). «Wir brauchen eine Zuwanderung, diese muss aber massvoll sein», sagte Rüegger. Züst versucht die Argumente der Befürworter zu entkräften. «Die Initiative geht zu weit und schadet der Schweiz», so Züst. An der Versammlung stiess er aber auf wenig Gehör. Die Mitglieder der SVP Uri sprachen sich sehr klar für die Ja-Parole zur Volksinitiative aus.

Sebastian Züst versucht die Mitglieder der SVP mit seinen Argumenten zu überzeugen.

Sebastian Züst versucht die Mitglieder der SVP mit seinen Argumenten zu überzeugen. 

Bild: Markus Zwyssig (Altdorf, 12. März 2020)

Ebenso deutlich wurde für die Änderung des Jagdgesetzes votiert. Ja sagen die Mitglieder der SVP Uri auch zur Änderung des Bundesgesetzes über die direkte Bundessteuer.