Die «Uri 18» ist eröffnet - Bundesrat Cassis zeigt sich vor Ort

Vier Tage lang steht der Altdorfer Eyschachen ganz im Zeichen der Wirtschafts- und Erlebnismesse. An der «Uri 18» sind 200 Aussteller beteiligt. Erwartet werden 20'000 Besucher.

Markus Zwyssig
Drucken
Teilen
Bundesrat Ignazio Cassis an der Eröffnung der Wirtschafts- und Erlebnismesse «Uri 18» am Donnerstag, 6. September 2018, in Altdorf. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
38 Bilder
Bundesrat Ignazio Cassis und Petra Goessi, FDP-Praesidentin, von links, an der Eröffnung der Wirtschafts- und Erlebnismesse «Uri 18» am Donnerstag, 6. September 2018, in Altdorf. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Auch ein Selfie gehört an der Eröffnung der Wirtschafts- und Erlebnismesse «Uri 18» dazu. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Die Wirtschafts- und Erlebnismesse «Uri 18» am Donnerstag, 6. September 2018, in Altdorf. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Bundesrat Ignazio Cassis auf dem Riesenrad an der «Uri 18». (Bild: PD, Altdorf, 6. September 2018)
Ein gemütlich eingerichteter Stand, der zum Hinsitzen und Diskutieren einlädt. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 6. September 2018)
Am Stand der Firma Bless läuft sehr viel. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 2018)
An der Messe werden viele Urner Produkte angeboten. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 6. September 2018)
Beim Auftritt von Leonard gerieten seine Fans völlig aus dem Häuschen. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 6. September 2018)
Am Stand der Hess Galabau AG gab es am Abend romantische Mandolinenklänge zu hören. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 6. September 2018)
Die Band Esperanto trat im New Urleans Club auf. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 6. September 2018)
DJ Taurus (links) und DJ Lechti legten auf der Bühne Piazza auf. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 6. September 2018)
DJ Vreni und DJ Lechti legten auf der Bühne Piazza auf. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 6. September 2018)
Der Urner Schlagersänger Leonard bei seinem Auftritt in der «Alphittä». (Bild: Urs Hanhart, 6. September 2018)
Der Urner Schlagersänger bei seinem Auftritt auf der Bühne 18. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 6. September 2018)
Der Urner Schlagersänger Leonard bei seinem Auftritt auf der Bühne 18 (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 6. September 2018)
Der Urner Schlagersänger Leonard bei seinem Auftritt auf der Bühne 18. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 6. September 2018)
Bundesrat Ignazio Cassis (Zweiter von rechts) am Stand der Firma Arnold & Co. AG. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 6. September 2018)
Bundesrat Ignazio Cassis wagt am Stand der Firma Arnold & Co. AG einen besonderen Blick auf Uri. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 6. September 2018)
Bundesrat Ignazio Cassis am Stand der Firma Herrenknecht Tunnelbohrmaschinen im Gespräch mit Martn Herrenknecht, Gabi Huber und René Röthlisberger. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 6. September 2018)
Bundesrat Ignazio Cassis (links) wird von OK-Präsident René Röthlisberger begrüsst. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 6. September 2018)
Wirtschaftstalk auf der Bühne Piazza (von links): Doris Schurter Russi, Christoph Bugnon, Beatrice Müller und Samih Sawiris. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 6. September 2018)
Mr. Balloni zeigt den Kindern, was er kann. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 6. September 2018)
Das Ländlertrio Imholz bei seinem Auftritt auf der Bühne 18. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 6. September 2018)
Moderatorin Beatrice Müller (Zweite von rechts) im Gespräch mit innovativen Urner Unternehmern. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 6. September 2018)
Tanzkurs mit Perry Baumann. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 6. September 2018)
Eine dynamische Show bot die Tanzgruppe «Because I Love» von Vanessa Sicher. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 6. September 2018)
Eine dynamische Show bot die Tanzgruppe «Because I Love» von Vanessa Sicher. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 6. September 2018)
OK-Präsident Urban Camenzind bei der Eröffnungsfeier. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 6. September 2018)
Landammann Roger Nager bei der Eröffnungsfeier. (Bild: Urs Hanhart, 6. September 2018)
. Co-OK-Präsident René Röthlisberger bei der Eröffnungsfeier. (Bild: Urs Hanhart, Altdrof, 6. September 2018)
Das Riesenrad gehört zu den Hauptattraktionen an der «Uri 18». (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 2018)
Uri 18. Der Eingangsbereich der Halle 1. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 6. September 2018)
ri 18. Der Eingangsbereich der Messe. (Bild: Urs Hanhart, 6. September 2018)
Sogar einen Red-Bull-Formel-1-Boliden gibt es zu sehen. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 6. September 2018)
Zuschauer vor der Piazza-Bühne. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 6. September 2018)
Stände sind zum Teil aufwendig gestaltet. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 6. September 2018)
Uri 18. Handwerker zeigen ihr Können, hier das Pflästern. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 6. September 2018)

Bundesrat Ignazio Cassis an der Eröffnung der Wirtschafts- und Erlebnismesse «Uri 18» am Donnerstag, 6. September 2018, in Altdorf. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Mit einem Countdown von zehn auf null lancierte die ehemalige «Tagesschau»-Moderatorin Beatrice Müller auf der grossen Piazza-Bühne am Donnerstagmorgen die Wirtschafts- und Erlebnismesse «Uri 18». Am viertägigen Grossanlass auf dem Eyschachen-Areal in Altdorf sind 200 Austeller mit Ständen präsent. Nach einer kurzen Begrüssung spielte die Band Esperanto den rockig umgesetzten Song «Zoogä-n-am Boogä», der als offizielle Messe-Hymne gilt und den zahlreichen Gästen aus Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Kultur, darunter auch 70 Uri-Botschafter, einen stürmischen Applaus entlockte.

«Uns werden hier die präzise Arbeit, die hochwertigen Produkte und die innovativen Ideen der Urner Unternehmen in ihrer gesamten Breite und Vielfalt gezeigt», sagte Urban Camenzind, Volkswirtschaftsdirektor und OK-Präsident der «Uri 18». Die Gewerbeausstellung überrasche und überzeuge im Spannungsfeld zwischen Aufbruch und Heimat. «Wir haben hier eine Ausstellung geschaffen, die zum Staunen und Verweilen einlädt und hoffentlich auch über die Kantonsgrenzen hinaus für Aufsehen sorgen wird», gab sich Camenzind zuversichtlich.

Röthlisberger: «Den Mut haben, die Komfortzone zu verlassen»

René Röthlisberger, Präsident des Verbandes Wirtschaft Uri und Co-Präsident der «Uri 18», knüpfte gleich an diese Worte an. «Wir sind stolz und sehr glücklich mit dem Resultat auf dem Messegelände. Der Stier hat abgehoben und fliegt jetzt sinnbildlich vier Tage über dem Ausstellungsareal», sagte Röthlisberger.

Er zeigte sich überzeugt, dass die schweizweit anerkannte Verlässlichkeit, die berufliche Fachkompetenz sowie die bodenständige und weltoffene Unternehmenskultur zu den Markenzeichen der Urner Wirtschaft zählen würden. Trotzdem könne man aber nicht stehen bleiben und warten, denn die globalisierte Wirtschaft mache auch in Uri keinen Halt. «Uri braucht messbare, gute Rahmenbedingungen und den Willen von allen, neue Wege zu beschreiten und auch den Mut, die Komfortzone zu verlassen.» Die Wirtschaft benötige effiziente Abläufe, weniger Staatseingriffe, weniger Regulierungen, eine schlanke Verwaltung und tiefe steuerliche Belastungen, so Röthlisberger.

Seit der Messe im 2006
hat sich Uri stark verändert

Landammann Roger Nager wies darauf hin, dass sich der Kanton Uri seit der letzten Gewerbe- und Erlebnismesse im Jahr 2006 stark verändert habe. Viele Grossprojekte seien inzwischen abgeschlossen worden oder stünden noch in der Realisierungs- oder Planungsphase. Zur «Uri 18» sagte Nager: «Selbstbewusst zeigen wir Urner, was wir können und was wir zu bieten haben. Und das ist einiges. Ich wünsche den Besuchern zahlreiche anregende und überraschende Begegnungen. Zudem hoffe ich, dass alle vom einzigartigen Ausstellungsort inspiriert werden.»
Zum Schluss des Eröffnungsevents kamen die Gäste in den Genuss einer überaus dynamischen Tanzshow, dargeboten von jungen Urner Tanztalenten «Because I Love» von Vanessa Sicher.

Beatrice Müller: «Junge sprudeln vor innovativen Ideen»

«Es geht etwas hier. Auch junge Leute sprudeln vor innovativen Ideen», stellte Beatrice Müller beim nachmittäglichen Wirtschaftstalk auf der Bühne Piazza fest. «Es ist wichtig, innovativ zu sein», sagte Doris Russi Schurter. Die Top-Managerin und Präsidentin von Helvetia, Luzerner Kantonalbank und Mitglied des Verwaltungsrats von Swiss meinte aber auch: «Es gibt immer Potenzial nach oben.» Samih Sawiris, Unternehmer und Investor des Tourismusresorts Andermatt, gab sich überzeugt: «Innovation ist nicht jedermanns Sache. Wir dürfen neue Ideen nicht ablehnen.» Im Gegenteil, man müsse hellhörig sein.

Martin Herrenknecht, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Herrenknecht AG, hat bei einem Rundgang durch die Gewerbeausstellung «unwahrscheinlich viele innovative Unternehmen aus dem Kanton Uri gesehen.» Markus Bucher, CEO der Pilatus Flugzeugwerke AG, hatte einen Tipp bereit, Innovation zu fördern. Er versucht zu begeistern und die Leute zu Höchstleistungen anzutreiben. Christoph Bugnon, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Urner Kantonalbank (UKB), meinte, es gehe darum, stets schneller und besser auf Kundenbedürfnisse zu reagieren. «Wir müssen neue Akzente setzen und Innovationen auf den Markt bringen.»

Für einen besonderen Abschluss des ersten Tages sorgte Bundesrat Ignazio Cassis. Er wurde nicht nur vom Regierungsrat im Rathaus empfangen, sondern besuchte auch die «Uri 18».

Bundesrat Cassis an der Uri 18