Die Urner Krankenkassenprämien 2021 bleiben im schweizweiten Vergleich tief

Trotz einem moderaten Anstieg bleibt Uri der Kanton mit den zweitgünstigsten Krankenkassenprämien.

Drucken
Teilen
Mit bedarfsgerechten und interkantonal koordinierten Spitalplanungen soll das Kostenwachstum weiter gebremst werden.

Mit bedarfsgerechten und interkantonal koordinierten Spitalplanungen soll das Kostenwachstum weiter gebremst werden.

Archivbild: Urs Hanhart

(mah) Die Krankenkassenprämien in Uri steigen im kommenden Jahr moderat an. Trotz dieses Anstiegs ist Uri erneut der zweitgünstigste Kanton – nach Appenzell Innerrhoden. Das teilt die Gesundheits-, Sozial- und Umweltdirektion mit. Die mittleren Prämien, also die durchschnittliche Prämienbelastung pro Person, steige 2021 mit 0,8 Prozent moderat an. Bei den Erwachsenen und den jungen Erwachsenen im Kanton Uri muss mit einem durchschnittlichen Prämienanstieg von zwei Franken respektive 1.40 Franken pro Monat gerechnet werden. Für Kinder und Jugendliche müssen im Schnitt monatlich 80 Rappen mehr Krankenkassenprämien bezahlt werden.

Bedarfsgerechte Spitalplanungen sollen die Kosten bremsen

Das Prämienwachstum werde nur dauerhaft gebremst, wenn auch das Kostenwachstum gedämpft werde, heisst es in der Medienmitteilung weiter. Dies sei die Aufgabe aller Akteure im Gesundheitswesen.

Mit einem Kostendämpfungsprogramm habe der Bund «wirksame und aufeinander abgestimmte Massnahmen initiiert». Die Kantone würden ihre Verantwortung bei der Versorgungsplanung und -steuerung wahrnehmen. Mit bedarfsgerechten und interkantonal koordinierten Spitalplanungen soll das Kostenwachstum weiter gebremst werden. Nicht zuletzt sei auch das kostenbewusste Handeln jedes Einzelnen gefordert, so die Gesundheits-, Sozial- und Umweltdirektion.

Der Einfluss der Covid-19-Pandemie auf die Entwicklung der Gesundheitskosten 2020 und 2021 sei noch nicht abschätzbar, so der Kanton Uri. Die ersten schweizweiten Daten 2020 würden zeigen, dass die Coronakrise je nach Bereich (Spitäler, Ärzte, Apotheke, Spitex, Pflegeheime) unterschiedliche Auswirkungen habe.