Video

Alpfahrt auf den Urnerboden geht in die Geschichtsbücher ein

Dieses Jahr fand die Alpfahrt auf den Urnerboden bereits am 30. Mai statt – so früh wie nie zuvor.

Franz Imholz
Drucken
Teilen

Das Datum 30. Mai 2020 wird noch lange in Erinnerung bleiben. Es ist die früheste Urnerboden-Alpfahrt seit jeher. Bei Tagesanbruch und heiterem Himmel setzten sich die ersten Sennen Richtung Klausenpassung in Bewegung. Älpler aus den oberen Spirgner und Unterschächer Bergheimwesen laufen mit ihren Kühen noch über den Klausenpass auf den Urnerboden der grössten Kuhalp der Schweiz. Der grösste Teil der Alpkühe, zirka 80 Prozent, werden mit dem Lastwagen auf den Urnerboden gefahren.

Die meisten Kühe trugen eine Trychel, was sich in einem mystischen Klang wiederhallend von den Felswänden äusserte.

Aussergewöhnlich früh konnten die Urnerboden Älpler dieses Jahr «z’Alp fahrä».

Aussergewöhnlich früh konnten die Urnerboden Älpler dieses Jahr «z’Alp fahrä».

Bild: Franz Imholz (30. Mai 2020)

Auf dem «Boden» angekommen, genossen die Kühe das junge Alpgras. Die Temperatur am frühen Samstagmorgen war nicht weit von der 0-Grad-Grenze entfernt, was für diese Jahreszeit nicht aussergewöhnlich ist. Die Älplerfamilien hoffen auf ausgewogene Witterung mit gutem Graswuchs, warmen Temperaturen und somit auf einen guten Alpsommer. Nach vier Wochen wird das Gras auf dem Urnerboden abgeweidet sein und die 50 Älplerfamilien ziehen mit ihren Tieren in die höher gelegenen Ausstäfel.

Bild: Franz Imholz (30. Mai 2020)

Eine Woche vor der Alpfahrt versammelten sich am 24. Mai beim Kreisschulhaus in Spiringen 40 Personen als Vertreter der 50 Urnerboden Älplerfamilien zum «z’Alpmehrä». Alpvogt Klaus Kempf aus Unterschächen leitete die Versammlung. Er sprach von einem historischen Entscheid unter der Voraussetzung, dass die Älpler dem Vorschlag der Alpvögte zustimmen. Er erläuterte, dass in den Siebzigerjahren schon von einer möglichen Alpfahrt im Mai gesprochen wurde, ein Kälteeinbruch diese jedoch verhinderte. Aus den vorgeschlagenen Daten 28. und 30. Mai sowie 3. Juni wurde klar für den 30. Mai gestimmt.