Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Diese Tänzer sorgen in Spiringen für besondere Klänge

Am Samstag, 23. März, ist das «Schächätaler Priisbedälä» zum fünften Mal über die Bühne gegangen. Ein 17-jähriges Nachwuchstalent konnte sich zum ersten Mal einen Kranz ergattern.
Franz Imholz

Das «Toggeburger Priisbödelä» Hemberg und das «Schächätaler Priisbedälä» sind zurzeit die beiden einzigen «Bedälär»-Wettbewerbe schweizweit.

Vier Frauen und 35 Männer aus der Zentral- und der Ostschweiz haben am «Schächätaler Priisbedälä» am Samstag, 23. März, zu einem Ländler und einem Schottisch «bedälät». Fünf Preisrichter benoteten die Vorträge nach Takt, Stärke, Art, Haltung, Kleidung, Übergängen und Gesamteindruck.

Um 20 Uhr startete die Aufwärmrunde auf der vergrösserten Bühne der Kreisschule in zwei Blöcken zu den Melodien des Ländlertrio Echo vom Bäräaug. Nachdem die Preisrichter zusammen mit der Musik den Ländler und den Schottisch ausgewählt hatten, «bedäläten» die Preisrichter Koni Häcki und Hans Rhyner die verlangten Teile vor. Moderator Ruedi Brand rief die Teilnehmer in Fünferblöcken auf, sich bereitzuhalten. Dank des sehr disziplinierten Verhaltens der Wettkämpfer wickelte sich der Wettbewerb sehr speditiv ab. Die Vorträge wurden nicht nur von den Preisrichtern genau bewertet, sondern auch von einem zum grossen Teil fachkundigen Publikum akribisch verfolgt.

Oswald und Dorli Zurfluh aus Ibach gewannen zum dritten Mal in Folge das «Schächätaler Priisbedälä». (Bild: Franz Imholz, Spiringen, 23. März 2019)

Oswald und Dorli Zurfluh aus Ibach gewannen zum dritten Mal in Folge das «Schächätaler Priisbedälä». (Bild: Franz Imholz, Spiringen, 23. März 2019)

«Bedälä» nach Schwyzer Art erntet Applauswelle

Basil Imlig (Steinerberg) sorgte mit seinem widertaktigen «Bedälä» nach Schwyzer Art für eine amüsante Abwechslung, was vom Publikum mit einer grossen Applauswelle belohnt wurde. Die 2011 gegründete Kindertrachtengruppe Spiringen zeigte zu Beginn drei Trachtentänze. Der unbeschwerte und lockere Auftritt der Kinder bereitete dem Publikum viel Freude.

Der zweite Durchgang des «Priisbedälä» konnte auch zügig abgewickelt werden, sodass noch vor 22.30 Uhr die Tanzpaare auf der Bühne zur Tanzmusik des Ländlertrio Echo vom Bäräaug ihre Runden drehen konnten. Dabei wurde «bedälät», was die Bühne aushielt. Die vielen zum Takt der der Musik rhythmisch «bedäländen» Tanzpaare ergeben einen unvergleichlich bezaubernden akustischen Sound.

Nach Mitternacht konnte Moderator Ruedi Brand zur mit Spannung erwarteten Rangverkündigung schreiten. In drei Vierergruppen erlebten die Kranzgewinner ein spezielles Prozedere, die sogenannten drei K (Knien, Krönen, Küssen).

Die Trachtengruppen Spiringen und Flüelen zeigten selbst choreografierte Tänze zum Thema «Bedälä». (Bild: Franz Imholz, Spiringen, 23. März 2019)

Die Trachtengruppen Spiringen und Flüelen zeigten selbst choreografierte Tänze zum Thema «Bedälä». (Bild: Franz Imholz, Spiringen, 23. März 2019)

Spirgner «Bedälär» auf dem 2. Rang

Osi Zurfluh, der Kontrabassspieler aus Ibach, gewann das «Schächätaler Priisbedälä» nach 2015 und 2017 bereits zum dritten Mal. Toni Imholz (Spiringen), Sieger der ersten Schächentaler Austragung, belegte mit 0,07 Punkten Rückstand den 2. Platz. Edi Betschart (Altdorf), der Gewinner der zweiten Austragung, platzierte sich mit 0,15 Punkten Rückstand im 3. Rang. Walter Forrer (Ganterschwil) erreichte mit 0,47 Punkten Rückstand den 4. Rang.

Nachdem Gabenchef Sepp Brand (Spiringen) 2017 seinen ersten «Bedälär»-Kopfkranz gewann, klassierte er sich dieses Jahr bereits im 5. Rang. Ruedi Zgraggen (Schattdorf) belegte den 6. Rang und entwickelt sich zu einem sicheren Kranzer. Yvonne Brand, das 17-jährige Nachwuchstalent aus Spiringen, klassierte sich im 8. Rang hinter Marlene Roth (Dreien), die best klassierte Frau. Erstmalige Kranzgewinner sind Yvonne Brand und Michi Christen (Binn).

Gabenchef Sepp Brand dankte allen Sponsoren und Gönnern, die die Veranstaltung erst ermöglichen. Die interessierten Besucher kamen von nah und fern, was zeigt, dass dieses uralte Kulturgut in weiten Bevölkerungskreisen einen hohen Stellenwert besitzt. Das 6. «Schächätaler Priisbedälä» findet am Samstag, 20. März 2021, statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.