Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Dieser Zeltplatz bietet Natur pur

Auf dem Campingplatz im Gwüest auf 1585 Meter über Meer zelten zahlreiche Familien. Die Camper schätzen vor allem die ruhige Lage sowie die spezielle Atmosphäre, wie ein Augenschein vor Ort zeigt.
Paul Gwerder
Der Zeltplatz im Göscheneralptal ist vor allem wegen seiner Abgeschiedenheit bei den Campern sehr beliebt. (Bild: Paul Gwerder, Göscheneralp, 25. Juli 2018)

Der Zeltplatz im Göscheneralptal ist vor allem wegen seiner Abgeschiedenheit bei den Campern sehr beliebt. (Bild: Paul Gwerder, Göscheneralp, 25. Juli 2018)

Nach einer knapp viertelstündigen Fahrt mit dem Auto von Göschenen gelangen Camper auf den idyllischen Gebirgszeltplatz beim Gwüest auf 1585 Meter über Meer. Dort werden sie im Gandschijen-Stübli von Stefan oder Doris Mattli herzlich empfangen. «Hier haben ungefähr 40 Zelte sowie 20 Camper oder Wohnwagen Platz. Dazu gibt es 20 feste Standplätze, welche vorwiegend an Urnern und ein paar Innerschweizern vermietet sind», erklärt Stefan Mattli, der den Campingplatz schon den 29. Sommer betreibt.

In der Nähe befinden sich zwei kleine Seen

Im Alpenkiosk können die Camper das Notwendigste einkaufen und im familiären Gartenrestaurant treffen sich besonders am Abend die Leute zu einem Kaffee oder einem Bier und können dazu noch Kleinigkeiten wie Alpkäse oder Hauswürste essen. Ein paar Schritte hinter dem Zeltplatz liegen zwei kleine Seen, der sogenannte Gwüestsee und der Riedlisee, die sich wegen den kühlen Wassertemperaturen nur für Hartgesottene zum Baden eignen. Über dem Göscheneralpstaudamm können die Zeltler die imposante Dammabergkette sehen.

Zahlreiche Gäste kommen jedes Jahr für ein paar Tage auf diesen aussergewöhnlichen Campingplatz und dies nicht nur wegen der günstigen Preise. Hier zahlen zum Beispiel zwei Personen mit einem Zelt, Camper oder Wohnwagen nur gerade 20 Franken pro Nacht und auch ein «Jahresstandplatz» von anfangs Mai bis Ende September kostet nur rund 400 Franken.

«Wir lieben diese Abgeschiedenheit»

Auf dem Zeltplatz gibt es mehrere Feuerstellen, die beim Augenschein vor Ort rege benutzt wurden. Vor einem kleinen Feuer sitzt das Ehepaar Hunziker mit ihren zwei Kindern aus dem bernischen Oberhofen. «Wir lieben diese Abgeschiedenheit und insbesondere die wunderschöne Bergwelt in der Göscheneralp. Wir haben es gerne einfach, denn sonst könnten wir ja zu Hause bleiben», erklärte der Vater.

«Ich habe dieses Tal vor ein paar Jahren dank meines Hobbys – dem Gleitschirmfliegen – entdeckt und seither komme ich regelmässig mit meiner Frau und meinen Kindern hierher da erleben wir perfekte Ferien», sagt ein Mann aus Spiez und ergänzt: «Wir lieben die Berge und zudem konnten wir vor der Hitze flüchten, dies war ein wesentlicher Grund, weshalb wir hier sind.

Deutsche Studenten verbringen eine Projektwoche

Etwas mehr Betrieb herrschte bei einem der drei schönen Tipis, die hier aufgestellt sind. Ein Dutzend hörbehinderte Studenten des Gymnasiums Freiburg im Breisgau haben sich hier zu ihrer schulischen Projektwoche niedergelassen und sitzen am Abend beim Lagerfeuer zusammen, diskutieren und hören dazu Musik. «Wir waren an den vergangenen beiden Tagen zusammen auf der Salbit- und der Dammahütte, wobei doch einige der Schüler an die Grenzen der Kondition gekommen sind», meinte ein Schüler. «Dies ist eine wunderbare Gegend mit einer besonderen Atmosphäre. Hier mitten in den Bergen haben wir einen schönen Platz gefunden und wir schätzen auch die ruhige Lage», lautete der Tenor der Schüler.

Jährlich 100 Tage im Wohnwagen

Vor einem Wohnwagen sitzt das Ehepaar Bernhard und Juliana Gamma aus Schattdorf. «Wir sind jetzt das zwölfte Jahr schon hier und uns gefällt die unkomplizierte Art des Campings. Zudem liegt der Zeltplatz in einer wunderbaren Landschaft und ist nicht überlaufen», erklärt Bernhard Gamma, der in Erstfeld bei der Betriebswehr SBB arbeitet.

Das Ehepaar Gamma verbringt jährlich rund hundert Tage im Wohnwagen. «Besonders gerne sitzen wir am Abend mit unseren Nachbarn zusammen, denn hier leben alles Gleichgesinnte», sagt Bernhard Gamma. Seine Frau ergänzt: «Es sind alles liebe Menschen hier, welche sich auch bei Bedarf untereinander aushelfen.» Während des Tages würde es ihnen nie langweilig werden. «Wir unternehmen viele Wanderungen in der Göscheneralp oder geniessen einfach die wunderbare Aussicht.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.