Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Drei Schiessanlagen werden eingeweiht

Mit den Anlässen der nächsten beiden Wochenenden werden die erneuerten Schiessanlagen im Kanton Uri erstmals wieder in Betrieb genommen.
Georg Epp
Für Schützenfans gibt es viele Veranstaltungen. (Symbolbild: KEYSTONE/Peter Klaunzer (Sigriswil im Berner Oberland, 2012)

Für Schützenfans gibt es viele Veranstaltungen. (Symbolbild: KEYSTONE/Peter Klaunzer (Sigriswil im Berner Oberland, 2012)

Die Schützengesellschaften Spiringen, Unterschächen und Amsteg-Erstfeld haben allesamt ihre 300-Meter-Schiessanlagen modernisiert und freuen sich auf die Standerneuerungsschiessen vom 15. und 16., respektive 22. und 23. Juni an allen drei Standorten.

Die drei gut funktionierenden Schützengesellschaften glauben an die Zukunft und haben ihre 300-Meter-Schiessanlagen mit umweltfreundlichen Kugelfangsystemen ausgerüstet. Damit gelangen die Bleigeschosse nicht mehr ins Erdreich, sondern werden in den Kugelfangkästen zurückgehalten. Alle drei Sektionen haben damit viel Eigenleistung und pro Scheibe rund 6000 Franken investiert – in Amsteg und Spiringen wurden 10 Scheiben modernisiert und in Unterschächen 6 Scheiben.

OK hofft auf 500 Teilnehmer

Die Schützengesellschaft Unterschächen hat zudem neue automatische Trefferanzeigen vom Typ Sius 9004 installiert. Zusammengezählt haben die drei Gesellschaften rund 300000 Franken in ihre Schiessanlagen investiert. Nun sollen diese Investitionen mit einem Standerneuerungsschiessen auf allen drei Schiessanlagen gebührend gefeiert werden.

Somit besteht die Möglichkeit, am 15./16. und 22./23. Juni gleich drei Schiessanlässe im Kanton Uri zu besuchen. Die drei OK-Chefs Dani Baumann (Spiringen), Bernhard Walker (Amsteg-Erstfeld) und Toni Kempf (Unterschächen) hoffen, dass rund 500 Schützen die attraktiven Schiessanlässe der Schützengesellschaften besuchen werden. Aktuell sind bereits nahezu 300 Schützen angemeldet.

Festsiegerkonkurrenz und Spezialpreise

Nicht nur die Schiessdaten, auch die Schiessprogramme sind an allen drei Orten vereinheitlicht. Im Gruppen- und Einzelstich (Scheibe A10) wird um Kranzkarte oder Naturalgabe im Wert von 12 Franken gekämpft und im Auszahlungsstich (Scheibe A100) gibt es je nach Resultat abgestufte Barauszahlung. Die Festsieger über alle drei Festplätze werden aus dem Gruppen- oder Einzelstich zu 100 Prozent und aus dem Auszahlungsstich zu 10 Prozent ermittelt.

Die drei Erstrangierten pro Kategorie sowie der beste Jungschütze erhalten zudem einen Spezialpreis. Die Sektion mit der höchsten Teilnehmerzahl pro Schiessplatz wird mit 100 Franken speziell belohnt. Zudem werden Pechvögel, die die Kranzlimite verpassen, mit einem Gratiskaffee getröstet. Die drei Sektionen hoffen, mit möglichst vielen Schützen aus nah und fern ihre Standeröffnung feiern zu können und wünschen allen teilnehmenden Schützenfreunden «Güät Schuss».

Hinweis

Geschossen wird am Freitag, 15. und 22. Juni, von 15 bis 19 Uhr, und am Samstag, 16. und 23. Juni, von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr, in Spiringen, Unterschächen und Amsteg-Erstfeld. Anmeldungen für alle Schiessorte sind an Toni Kempf (079 489 79 18 oder toni.kempf@bluewin.ch) zu richten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.