Altdorf: «Eigägwächs» angelt ganz grossen Fisch

Die Theatergruppe begeistert mit dem Musical «Big Fish» im Theater Uri das Publikum. Zum Schluss gab es Standing Ovations.

Markus Zwyssig
Hören
Drucken
Teilen
Rund 50 Laienspieler sind beim Musical Big Fish im Theater Uri mit viel Enthusiasmus dabei.
27 Bilder
Rund 50 Laienspieler sind beim Musical Big Fish im Theater Uri mit viel Enthusiasmus dabei.
Rund 50 Laienspieler sind beim Musical Big Fish im Theater Uri mit viel Enthusiasmus dabei.
Rund 50 Laienspieler sind beim Musical Big Fish im Theater Uri mit viel Enthusiasmus dabei.
Rund 50 Laienspieler sind beim Musical Big Fish im Theater Uri mit viel Enthusiasmus dabei.
Rund 50 Laienspieler sind beim Musical Big Fish im Theater Uri mit viel Enthusiasmus dabei.
Rund 50 Laienspieler sind beim Musical Big Fish im Theater Uri mit viel Enthusiasmus dabei.
Rund 50 Laienspieler sind beim Musical Big Fish im Theater Uri mit viel Enthusiasmus dabei.
Rund 50 Laienspieler sind beim Musical Big Fish im Theater Uri mit viel Enthusiasmus dabei.
Rund 50 Laienspieler sind beim Musical Big Fish im Theater Uri mit viel Enthusiasmus dabei.
Rund 50 Laienspieler sind beim Musical Big Fish im Theater Uri mit viel Enthusiasmus dabei.
Rund 50 Laienspieler sind beim Musical Big Fish im Theater Uri mit viel Enthusiasmus dabei.
Rund 50 Laienspieler sind beim Musical Big Fish im Theater Uri mit viel Enthusiasmus dabei.
Rund 50 Laienspieler sind beim Musical Big Fish im Theater Uri mit viel Enthusiasmus dabei.
Rund 50 Laienspieler sind beim Musical Big Fish im Theater Uri mit viel Enthusiasmus dabei.
Rund 50 Laienspieler sind beim Musical Big Fish im Theater Uri mit viel Enthusiasmus dabei.
Rund 50 Laienspieler sind beim Musical Big Fish im Theater Uri mit viel Enthusiasmus dabei.
Rund 50 Laienspieler sind beim Musical Big Fish im Theater Uri mit viel Enthusiasmus dabei.
Rund 50 Laienspieler sind beim Musical Big Fish im Theater Uri mit viel Enthusiasmus dabei.
Rund 50 Laienspieler sind beim Musical Big Fish im Theater Uri mit viel Enthusiasmus dabei.
Rund 50 Laienspieler sind beim Musical Big Fish im Theater Uri mit viel Enthusiasmus dabei.
Rund 50 Laienspieler sind beim Musical Big Fish im Theater Uri mit viel Enthusiasmus dabei.
Rund 50 Laienspieler sind beim Musical Big Fish im Theater Uri mit viel Enthusiasmus dabei.
Rund 50 Laienspieler sind beim Musical Big Fish im Theater Uri mit viel Enthusiasmus dabei.
Rund 50 Laienspieler sind beim Musical Big Fish im Theater Uri mit viel Enthusiasmus dabei.
Rund 50 Laienspieler sind beim Musical Big Fish im Theater Uri mit viel Enthusiasmus dabei.
Rund 50 Laienspieler sind beim Musical Big Fish im Theater Uri mit viel Enthusiasmus dabei.

Rund 50 Laienspieler sind beim Musical Big Fish im Theater Uri mit viel Enthusiasmus dabei.

Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 9. Januar 2020)

Bühne frei für Edward Bloom und seine fantastischen Geschichten. Er steht im Zentrum des Musicals «Big Fish», das die Theatergruppe Eigägwächs im Theater Uri in Altdorf unter der Regie von Rolf Sommer auf die Bühne bringt.

Auf seinen Reisen hat Bloom Abenteuerliches erlebt. Diese unglaublichen und schrägen Geschichten schmückt er fantasievoll aus und erzählt sie stets mehr oder weniger übertrieben. So wie die Fischer immer einen wirklich grossen Fisch, eben einen «Big Fish» gefangen haben. Im Stück spielen eine Hexe, ein Riese und eine Meerjungfrau eine wichtige Rolle. Ein Zirkus sucht neue Talente für seine Show. Und selbst ein Werwolf hat seinen Auftritt.

Enthusiastische Laien meistern Schwieriges

Die Theatergruppe Eigägwächs spielt ein Musical mit Tiefgang. Es gibt berührende Momente aber auch einige humorvolle Szenen, wie sich an der Premiere am Samstagabend im Theater Uri. Man spürt den Enthusiasmus der fast 50 Laienspieler. Sie meistern eine schwierige Aufgabe, denn sie spielen, tanzen und singen. Erneut ins Spiel integriert sind auch Menschen mit einer Behinderung.

Michel Truniger leitet ein 14-köpfiges Orchester aus Profis und angehenden Berufsmusikern. Wesentlich mit zu einem Hauch von Broadway im Theater Uri tragen das raffinierte Bühnenbild von Josephine Enders, das Kostümbild von Karin Bulgheroni und das Maskenbild von Marica Römer bei. Patrick Etterlin, der bereits beim Musical «Pippin» für die passenden Lichtstimmungen sorgte, ist erneut als Lichtzauberer dabei. Maxime Le Saux hat als Tontechniker die nicht leichte Aufgabe, dass alle Spieler und Sänger akustisch im Einklang mit dem Orchester gut zu hören sind. Für die Choreografie war Jeanine Dinger verantwortlich.

Mehrfachbesetzungen helfen bei Zeitsprüngen

Regisseur Rolf Sommer hat das Stück inszeniert und auf Urner Mundart übersetzt. Die Lieder des Musicals werden jedoch auf Hochdeutsch gesungen. Das grosse Ensemble hat es Sommer erlaubt, viele Rollen mehrfach zu besetzen. Bei der Wahl der Spieler hatte er eine glückliche Hand. Da das Stück von Zeitsprüngen lebt, wirken die Rückblenden in die Vergangenheit durch gute Besetzungen realistisch. Die Hauptfigur Edward wird von drei Personen gespielt: Liam Kelly (Edward als Kind), Fabian von Mentlen (Edward damals) und Dennis Valente (Edward heute). Lise Kerkhof und Noemi auf der Maur spielen Edwards Frau Sandra, Michael Schranz und Tim Hediger schlüpfen in die Rolle von Edwards Sohn Will.

Für Rolf Sommer hat es sich ausbezahlt, dass er nicht einen Gassenhauer, sondern bewusst ein wenig bekanntes Musical gewählt hat. Der Inhalt sorgt denn auch für viele Überraschungen. Die Geschichte berührt auf der Bühne ebenso wie im gleichnamigen Film von Tim Burton aus dem Jahre 2003.

An der Premiere gab es für die Mitwirkenden der Theatergruppe Eigägwächs viel Szenenapplaus. Nebst zahlreichen Lachern wurde es bei berührenden Momenten still im Publikum. Und zum Schluss des Stücks, nach mehr als zwei Stunden, gab es vom Publikum Standing Ovations. So hatte Regisseur Rolf Sommer am Samstagabend denn auch allen Grund zum Strahlen. Die Theatergruppe Eigägwächs hat mit dem Musical wahrlich einen ganz grossen Fisch an Land gezogen.

Fast 70 Prozent der Tickets sind bereits verkauft

Das Budget für die aufwendige Inszenierung ist hoch. Es liegt bei 260000 Franken. Projektleiter Martin Blaser war an der fast ausverkauften Premiere jedoch ebenfalls guter Laune: «Der Vorverkauf läuft sehr gut. Rund 70 Prozent der Tickets sind schon weg.» Da ist er zuversichtlich, dass man das Ziel einer Auslastung von 85 Prozent erreicht oder sogar übertreffen kann.

Hinweis

Informationen über das Musical «Big Fish» sowie Tickets gibt es unter www.eigägwächs.ch oder bei den Vorverkaufsstellen Mobiliar Altdorf und Druckerei Gasser. Weitere Bilder gibt es unter www.urnerzeitung.ch/bilder