Im Vogelsang in Altdorf philosophiert ein Kater

Im Kellertheater im Vogelsang tritt Solokünstler Philipp Galizia auf. Er benötigt dazu nur wenige Utensilien.

Drucken
Teilen
Philipp Galizia als Kater. (Bild: PD)

Philipp Galizia als Kater. (Bild: PD)

(pd/zf) Ein Stuhl – darin der Erzähler. Ein Radio – daraus eine Melodie. Ein Kontrabass – für den Swing. Das genügt Philipp Galizia für seine Erzählungen. Diesmal tritt der Solokünstler im Kellertheater im Vogelsang als hintergründiger, liebeskranker Kater auf. Redselig, singfreudig und «philoso-witzig». Und selbstverständlich mit sieben Leben ausgestattet.

Der Kater macht sich seinen Reim auf die Welt und versucht bei allem, was er sieht und hört, die Menschen zu verstehen. Dabei hilft ihm sein Lieblingsdenker Sokrates, der vor 2500 Jahren in Athen gelebt und die Wahrheit gesucht hat. Und da sind ja auch noch Germaine, die wunderschöne Nachbarskatze und der süss-heilige Josef.

Philipp Galizia gehört zu den Originalen in der Schweizer Kleinkunstszene. Der gelernte Kontrabassist arbeitete ab 1993 beim schrägen Volksmusikunternehmen Familie Trüeb und sammelte später beim «Pfannestil Chammer Sexdeet» Erfahrungen. Galizia ist ein begnadeter Erzähler, dem minimalste Gestik genügt.

Künstler lässt das Publikum auch mal zappeln

Seine erzählerischen Mittel sind sein spröder Charme und sein zwiebacktrockener Humor, kann auf seiner Website nachgelesen werden. Und nicht zuletzt arbeitet er mit der Langsamkeit: Denn Galizia nimmt sich Zeit, lässt den Worten Raum und lässt die Zuhörer auch mal zappeln. Wenn er erzählt, dann bringt er nicht nur die feinen Saiten seines Kontrabasses zum Schwingen, sondern er bewirkt auch, dass im Publikum die Antennen fürs Zwischenmenschliche auf Empfang gestellt werden.

Die Veranstaltung findet am 5. April statt. Beginn: 20 Uhr, Türöffnung: 19.30 Uhr.