Leserbrief
«Ein Nationalrat muss parteiübergreifende Allianzen schmieden»

Zu den nationalen Wahlen am 20. Oktober 2019

Merken
Drucken
Teilen

In einem Monat wählen wir unsere Vertreter in die Parlamente in Bern. Für die Nationalratswahlen ist dabei insbesondere zu berücksichtigen, dass der Kanton Uri nur einen Vertreter in diesem Rat hat. Daher ist es wichtig, eine Person zu wählen, die in der Lage ist, die Interessen des Kantons Uri zu vertreten und sich für unsere Anliegen einzusetzen. Die Nationalräte der FDP können in der Regel ihren eigenen Standpunkt beziehungsweise die Meinung ihres Kantons vertreten, währenddem sich die Parlamentarier der Fraktionen der Polparteien meist an die Mehrheitsmeinung der Fraktion halten müssen. Um seinen Ideen und Anliegen zum Erfolg zu verhelfen braucht es die Fähigkeit, andere Parlamentarier überzeugen zu können.

Matthias Steinegger verfügt aus seinem früheren Amt als Parteipräsident der FDP Uri sowie durch seine berufliche Tätigkeit als Unternehmer über zahlreiche Kontakte auf nationaler Ebene. Mit seinem Auftreten und seiner Persönlichkeit ist er in der Lage, andere für sich gewinnen zu können. In den letzten beiden Legislaturen im Landrat des Kantons Uri hat er sich zudem das nötige Rüstzeug eines Parlamentariers aneignen können. Dabei ist es ihm mehrfach gelungen, parteiübergreifende Allianzen für seine Anliegen zu schmieden, auch das ein Erfolgsfaktor eines Nationalrates. Wollen Sie einen Vertreter in Bern, der für die Anliegen der Urner einsteht und ihnen zum Durchbruch verhelfen kann? Dann machen Sie es wie ich und wählen Sie am 20. Oktober Matthias Steinegger in den Nationalrat.

Thomas Sicher, Altdorf