Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Ein Restrisiko besteht immer»

Engelberg Wie gefährlich das Freeriden sein kann, unterstreicht der Tod eines 32-Jährigen vergangene Woche: Der Zentralschweizer war am Dienstag abseits der Pisten in eine Lawine geraten und konnte von seinen Kollegen geborgen werden – die Wiederbelebung allerdings scheiterte. «Ein Restrisiko besteht immer», weiss Thomas Imholz von der Freeride Academy Andermatt und verheimlicht nicht: «Unfälle können wir auch durch unsere Kurse nicht verhindern. Sich aber laufend weiterzubilden, hilft sicher mit, das Risiko zu senken.» (zf)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.