Ein Stück USA zu Gast in Seelisberg

Seit 25 Jahren besucht eine Gruppe aus der Innerschweiz Auswanderer in den USA und Kanada. Nun wird die Sache umgedreht.

Christoph Näpflin
Hören
Drucken
Teilen
Erich Amstad organisiert jährlich eine Winterreise in die USA.

Erich Amstad organisiert jährlich eine Winterreise in die USA.

Bild: Christoph Näpflin (24. Januar 2020)

Seit Generationen wandern Innerschweizer nach Amerika und Kanada aus. Einige von ihnen haben es bis in hohe Positionen geschafft. Viele halten bis heute Kontakt mit der Heimat und freuen sich auf Besuch aus der Innerschweiz.

Eine Gruppe aus der Innerschweiz unter der Leitung von Erich Amstad besucht jedes Jahr einen dieser Freunde in «Übersee». In diesem Winter waren sie bereits zum 25.Mal gemeinsam unterwegs. Aus den verschiedenen Besuchen haben sich schöne Freundschaften entwickelt. Natürlich kommt es auch immer wieder zu einem Gegenbesuch in der Schweiz.

Diesen Winter ging es nach Salt Lake City

«Dank unseren Bekannten lernen wir viel über die USA, seine lokalen Eigenheiten und Traditionen kennen, wie etwa das Leben der Mormonen», erinnert sich Erich Amstad an die vielen Besuche. Sei es beim Skifahren oder bei einem Besuch an einem Fest, es bleiben immer spannende Erlebnisse an diese Zeit zurück. So war die Reisegruppe bei Urs Kälin aus Einsiedeln, der in Aspen ein Sportgeschäft betreibt, im Fitnessstudio im Sun Valley von Manfred Jakober aus Lungern oder bei Gerry Burch aus Kerns, der Direktor der Bergbahnen im Haevenly Vally am Lake Tahoe ist. «Viele spannende Stunden bei einem Blick hinter die Kulissen erlebten wir beim leider verstorbenen Urner Hardy Herger, der Technischer Direktor der Wintersportanlagen in Squaw Valley war und das ganze Bewässerungssystem selber erstellt hatte», weiss Erich Amstad zu erzählen.

In diesem Winter war die Gruppe in Salt Lake City und besuchte die Utah Resorts. Hier gibt es sogar ein «Little Switzerland» mit Schweizer Traditionen und einer Gedenkstätte mit einem Stein vom Matterhorngipfel, welche an die über 170-jährige Tradition der Schweizer Pioniere erinnert. Begleitet und auch zu Hause begrüsst wurde die Schweizer Reisegruppe von Raelene Davis, welche Marketingdirektorin der Skidestination Utah mit über 1000 Pistenkilometer und 142 Bahnen ist. «Das Skifahren in einem der wohl grössten Wintersportgebiete der Welt in unmittelbarer Nähe der Grossstadt mit Seeblick ist ein tolles Erlebnis. Nichtsdestotrotz kommen wir immer wieder gerne zurück in die Schweiz», erklärt Erich Amstad den Reiz vom Skifahren in den USA.

Ein Abend voller Begegnungen

Am Samstag, 8. Februar, organisiert Erich Amstad im Hotel Bellevue in Seelisberg einen Abend, an dem die beiden Kulturen von der Schweiz und den USA aufeinandertreffen, quasi eine Hommage an die letzten 25Reisejahre. «Es zeigt auch, dass beide Kulturen problemlos zusammenpassen. Es ist auch eine gute Möglichkeit, mehr über Amerika zu erfahren», begründet Erich Amstad den Anlass. So ist Raelene Davis aus Salt Lake City an diesem Abend persönlich vor Ort und präsentiert ihr Wintersportgebiet. Ruedi Omlin sorgt mit seiner 5-Mann-Irish-Americana-Band mit Musik im Stil von Johny Cash für die nötige Musik. Die Herger Trychler aus Seelisberg halten mit der Schweizer Kultur entgegen.

Als weiterer Höhepunkt zeigt Ruedi Omlin seinen Film «Indian Mountain», welcher in der Innerschweiz gedreht worden ist und aus dem Leben der Indianer erzählt. «Mit dem Film erwecke ich quasi die Ureinwohner Amerikas in der Schweizer Landschaft zum Leben», freut sich der Produzent über die Vorführung, welche bereits an verschiedenen Orten mit viel Erfolg über die Leinwand ging. Ein dazu passendes Abendessen rundet den Abend ab.

Informationen und Reservationen direkt im Hotel Bellevue unter Telefon 041 825 66 66.