Leserbrief
Eine einmalige Chance

Zum «Sport- und Ärztezentrum Silenen»

Merken
Drucken
Teilen

Anfang der Sechzigerjahre bewies die Silener Bevölkerung viel Weitsicht und Mut, sprach an der Urne einen Kredit von knapp 300'000 Franken für den Bau eines Arzthauses beim Bahnhof Silenen. 1962 bezog der erste Arzt das Haus und eröffnete eine Praxis. Seit rund 58 Jahren wirkt nun ein Arzt in Silenen. Er ist auch der Hausarzt vieler Bewohner der Gemeinden des oberen Reusstals. Wer in den vergangenen Jahren jedoch die, mittlerweile abgelegene, Silener Arztpraxis aufgesucht hat, dem werden die prekären Platzverhältnisse aufgefallen sein. So musste man gewärtigen, dass Dritte mitbekamen, welche Untersuche man machen muss oder welche Resultate Untersuchungen ergaben. Nun baut ein Konsortium im Grund eine Dreifachsporthalle mit einem Restaurant. Diese einmalige Chance für Silenen hat den Gemeinderat bewogen, eine Studie für eine mögliche Arztpraxis am gleichen Standort in Auftrag zu geben. Diese Studie zeigt klar auf, dass das Einzugsgebiet sogar Potenzial für mindestens eineinhalb Arztvollzeitstellen und mehrere medizinische Praxisassistentinnen hat. Die ebene Lage nahe zur Bushaltestelle an der Kantonsstrasse ist sehr vorteilhaft. Den Silenern, Amstegern und Bristnern bietet sich nun die Chance, auch weiterhin die medizinische Grundversorgung vor Ort zu wissen.

Weiter werden mit dem Restaurant wieder ganzjährig Räumlichkeiten für Anlässe von Privaten, Vereinen und weiteren Institutionen oder schlicht für einen Jass oder das Feierabendbier zur Verfügung stehen. Ein wichtiger Aspekt, um das gesellschaftliche Leben zu erhalten und weiter zu fördern. Mit fehlenden Restaurants ist es wie mit der fehlenden Bäckerei oder der geschlossenen Schule: Erst wenn sie nicht mehr sind, merkt man, was fehlt. Daher werde ich an der Gemeindeversammlung vom kommenden Mittwoch überzeugt Ja zum Beitrag an die Dreifachsporthalle stimmen und am 29. November an der Urne ein noch überzeugteres Ja für das zinslose Darlehen an das Ärztezentrum Silenen einwerfen.

Daniel Müller, Landrat, Silenen