Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Altdorf feiert im Zeichen der Kinderrechte

Seit 30 Jahren gibt es die UNO-Kinderrechtskonvention. Am 6. und 7. September wird das Jubiläum mit einer Fachtagung und einem Kinderfest auf dem Areal der Stiftung Papilio begangen. Im Zentrum steht dabei die Mitsprache der Kinder.
Am Samstag, 7. September, findet auf dem Gelände der Stiftung Papilio das Kinderfest mit Musik, Spiel und Spass statt. (Bild: PD)

Am Samstag, 7. September, findet auf dem Gelände der Stiftung Papilio das Kinderfest mit Musik, Spiel und Spass statt. (Bild: PD)

(pz) Jedes Kind der Welt hat ein Recht darauf, gesund und sicher aufzuwachsen, sein Potenzial zu entfalten, angehört und ernst genommen zu werden. Das hat die UNO vor 30 Jahren in ihrer Kinderrechtskonvention festgehalten. Erstmals erhielten damit alle Kinder der Welt Rechte – auf Überleben, Entwicklung, Schutz und Beteiligung. Das Übereinkommen formulierte weltweit gültige Grundwerte im Umgang mit Kindern, und zwar über alle sozialen, kulturellen, ethnischen oder religiösen Unter-schiede hinweg. Mittlerweile haben alle Staaten der Welt - mit Ausnahme der USA - die Konvention ratifiziert.

60 Fachpersonen und Behördenmitglieder tauschen sich aus

Die Kinder- und Jugendbeauftragten der Zentralschweiz haben als Anlass des 30-Jahr-Jubiläums ein Veranstaltungsprogramm zusammengestellt, um auf die verschiedenen Kinderrechte aufmerksam zu machen. Den Auftakt zum «Zentralschweizer Herbst der Kinderrechte» machen zwei Veranstaltungen, eine Fachtagung und ein Kinderfest, in Altdorf. Wie aus einer Mitteilung der kantonalen Bildungs- und Kulturdirektion hervorgeht, findet am Freitag, 6. September, bei der Stiftung Papilio eine Fachtagung zum Thema Partizipation und Mitsprache statt. Rund 60 Fachpersonen und Behördenmitglieder aus Uri und der Zentralschweiz werden sich in mehreren Workshops darüber austauschen, wie die Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen in der Politik, in Schulen und in Institutionen verbessert werden kann. «Uri hat sich zum Ziel gesetzt, weiterhin ein besonders kinder- und jugendfreundlicher Kanton zu sein», sagt Bildungs- und Kulturdirektor Beat Jörg. «Es ist für uns deshalb wichtig, dass Kinder und Jugendliche mit ihren Anliegen in Uri Gehör finden.»

An der Fachtagung werden praxisnahe Beispiele diskutiert

Die Fachtagung wird vom Kanton Uri gemeinsam mit der Stiftung Papilio, Fachstelle für Familienfragen und Frühe Kindheit, durchgeführt. «Wir machen in diesem Bereich schon vieles richtig», betont Martin Huber, Geschäftsführer der Stiftung Papilio. «Trotzdem stehen wir vielfältigen Herausforderungen gegenüber, gerade mit sehr kleinen Kindern oder Kindern mit einer Beeinträchtigung.» Die Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, die Kinder noch mehr am Alltag teilnehmen und mitgestalten zu lassen. Bereits vor dem Schulstart haben sich deshalb rund 100 Therapeuten, Heilpädagogen und Fachpersonen aus der Sozialpädagogik und Betreuung von Kindern in einem Workshop mit dem Thema befasst. Im Rahmen der Fachtagung vom 6. September werden nun insbesondere auch praxisnahe Beispiele diskutiert, wie Kinder und Jugendliche mitgestalten und mitreden können.

Um Samstag um 11 Uhr geht’s los mit dem Kinderfest

Am Samstag, 7. September, wird das Jubiläum der Kinderrechtskonvention mit dem Kinderfest der Stiftung Papilio gefeiert. Um 11 Uhr findet der offizielle Festakt statt. Bildungs- und Kulturdirektor Beat Jörg sowie die Präsidentin des Stiftungsrats, Marlies Rieder, werden die Gäste auf dem Gelände der Stiftung Papilio begrüssen. Neben verschiedenen Attraktionen findet um 14 Uhr ein Kinderkonzert von «Albissers Buntwösch» statt. Auf Wunsch der Kinder in der Stiftung Papilio wird an diesem Tag eine Sammelaktion für die Sternenwoche von Unicef stattfinden. Unterstützt wird die Sammelaktion vom bekannten Urner Model, Schauspieler und Unternehmer Urs Althaus.

Umsetzung der UNO-Kinderrechtskonvention in der Schweiz

(pz) Mit der Ratifikation der UN-Kinderrechtskonvention im Jahr 1997 verpflichtet sich die Schweiz, sich aktiv für das Kindeswohl einzusetzen und Verhältnisse zu schaffen, welche die Rechte aus der Kon-vention in der konkreten Lebenswelt der Kinder verwirklichen. Aufgrund der thematischen Breite der Konvention und des föderativen Systems der Schweiz sind die Behörden des Bunds, der Kantone und Gemeinden sowie die zivilgesellschaftlichen Akteure mit der Umsetzung der Kinderrechte betraut. Alle fünf Jahre muss die Schweiz dem UN-Kinderrechtsausschuss einen Bericht über den Stand der Umsetzung der Kinderrechtskonvention einreichen. Dieser prüft den Bericht und verfasst Empfehlun-gen zur Schliessung bestehender Umsetzungslücken. Letztmals hat der UN-Kinderrechtsausschuss im Jahr 2015 108 Empfehlungen an die Schweiz gerichtet. Bei diesen Empfehlungen geht es u. a. um den Schutz der Kinder vor Gewalt, fremdplatzierte Kinder sowie die Sensibilisierung über Kinderrechte von Berufsleuten, die mit Kindern arbeiten. Der nächste Bericht der Schweiz wird dem UN-Kinder-rechtsausschuss 2020 vorgelegt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.