Leserbrief

Eine Persönlichkeit aus der politischen Mitte

Zu den nationalen Wahlen am 20. Oktober 2019

Drucken
Teilen

Am 20. Oktober entsendet das Urner Volk seinen einzigen Nationalrat nach Bern. Die Kandidatenauswahl ist gross, deshalb lohnt es sich über das spezielle Anforderungsprofil, das wir an unsern Vertreter im Nationalrat für die nächsten vier Jahre stellen, nachzudenken. Unser zukünftiger Nationalrat soll auf eine solide, breit abgestützte berufliche und politische Tätigkeit zurückgreifen können, er soll bodenständig, volksnah und initiativ sein. Er soll sich auf ein gutes Beziehungsnetz und gute Kontakte im gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Umfeld abstützen können. Der Urner Sitz soll einer Persönlichkeit übertragen werden, die nicht vorgaben- oder ideologiegetrieben politisiert, sondern für Problemlösungen offen ist, aus welcher politischen Richtung die Vorschläge auch kommen mögen.

Was wir brauchen, ist eine Persönlichkeit aus der politischen Mitte mit Bodenhaftung, Liebe zum Kanton und seiner Bevölkerung, Gestaltungswillen und Verbundenheit mit der Urner Wirtschaft, in der die meisten von uns als Arbeitnehmer tätig sind, gepaart mit gesundem Menschenverstand und Optimismus. Welcher der vier Kandidaten für das Nationalratsamt könnte diesem Anforderungsprofil wohl am besten entsprechen? Für mich ganz klar Matthias Steinegger. Ich setze deshalb seinen Namen auf meinen Wahlzettel und hoffe, dass viele Urnerinnen und Urner das Gleiche tun werden. Und vergessen wir nicht, dass es im 200-köpfigen Nationalrat auf jede Stimme ankommt, um die bürgerliche Mitte zu stärken und pragmatischen, zukunftsgerichteten Anliegen und Vorlagen zum Durchbruch zu verhelfen.

Max Büeler, Altdorf