ENERGIE: Amsteg produziert mehr Strom für die SBB

Das Wasserkraftwerk Amsteg hat ein überdurchschnittlich gutes Jahr hinter sich. Die SBB bezieht knapp ein Fünftel ihres gesamten Strombedarfs aus dem grössten Kraftwerk im Kanton.

Pd/Rem
Drucken
Teilen
Das Wasserkraftwerk Amsteg produziert viel Strom fürs SBB-Netz. (Bild: SBB / Hansjörg Egger)

Das Wasserkraftwerk Amsteg produziert viel Strom fürs SBB-Netz. (Bild: SBB / Hansjörg Egger)

Das Wasserkraftwerk Amsteg produzierte im vergangenen Jahr 489 Gigawattstunden Strom für die SBB, das sind 0,6 Prozent mehr als im Vorjahr und entspricht dem jährlichen Strombedarf von knapp 600 Haushalten.

Das Wasserkraftwerk Amsteg sei ein wichtiger Produktionsstandort für die Bahnstromversorgung, schreibt die SBB in einer Mitteilung. Das Wasserkraftwerk konnte im vergangenen Jahr überdurchschnittlich viel Strom produzieren, weil es mehr geregnet und geschneit hat. Der Betrieb sei 2012 weitestgehend störungsfrei verlaufen.

Dank einer Optimierung der Steuerung der Düsen, die das Wasser aus den Druckleitungen auf das Turbinenrad lenken, laufe das Wasserkraftwerk noch effizienter als im Vorjahr, heisst es seitens der SBB. Zukünftig müssen nicht mehr alle sechs Düsen geöffnet sein, sondern nur zwei oder vier, was bei geringen Wassermengen effizienter ist.

Das Wasserkraftwerk Amsteg gehört zu 90 Prozent der SBB. Der Kanton Uri ist zu 9 Prozent und die Urner Kantonalbank mit 1 Prozent beteiligt. Es ist das grösste im Kanton Uri und beschäftigt 15 Mitarbeiter.

Neues Wasserkraftwerk

Ursprünglich wurde das Werk 1922 in Betrieb genommen. Im Hinblick auf den Bau des Gotthard-Basistunnels sowie des Projekts «Bahn 2000» und dem damit erhöhten Bedarf an Energie wurde das alte Kraftwerk zwischen 1993 und 1998 durch einen Neubau in einem Felsen ersetzt. Das neue Wasserkraftwerk Amsteg wurde 1998 in Betrieb genommen und verfügt seither über eine höhere und konstantere Leistung.