ENERGIE: Erstes Urner Biomassekraftwerk vor dem Start

Ende März nimmt die Green Power Uri AG in Altdorf das erste Urner Biomassekraftwerk in Betrieb. Pro Jahr kann die Anlage bis zu 5000 Tonnen Grün- und Speiseabfälle zu Ökostrom, Wärme und Dünger verarbeiten.

Drucken
Teilen
Das Biomassekraftwerk. (Bild pd)

Das Biomassekraftwerk. (Bild pd)

Nach rund acht Monaten Bauzeit kann die Green Power Uri AG (GPU) ihr Kraftwerk direkt bei der ARA Altdorf Ende März in Betrieb nehmen. Im ersten Urner Biomassekraftwerk vom Typ «Kompogas » werden künftig die Grün- und Speiseabfälle aus dem Kanton Uri nachhaltig und ökologisch genutzt. Dabei entsteht jährlich Ökostrom für 200 Haushalte, der mit dem Label «naturemade star» zertifiziert wird. Zudem produziert die Anlage keimfreien Kompost und Flüssigdünger. Insgesamt hat die GPU 5 Millionen Franken in die Anlage investiert, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

Hauptaktionärin und Betreiberin der Anlage ist die Elektrizitätswerk Altdorf AG (EWA). Auch die Lieferantin der Anlage, die Kompogas AG aus Glattbrugg, ist beteiligt. Die weiteren vier Partner sind die Urner Kantonalbank (UKB), die Korporation Uri, das Elektrizitätswerk Ursern (EWU) und die Andermatt Alpine Destination Company (AADC).

Fermenter werden gefüllt
Damit das Biomassekraftwerk Ende März seinen Betrieb aufnehmen kann, laufen die Vorbereitungen zurzeit auf Hochtouren. Bereits jetzt füllt man den Fermenter, in dem die Bioabfälle vergären, mit vorvergärtem Material. «So können wir die für die Vergärung notwendigen Bakterien in einem natürlichen Klima heranziehen», erklärt Theo Huwiler von der Anlagenlieferantin Kompogas AG. «Nur dank diesen Bakterien ist es möglich, den Vergärungsprozess zu starten.»

Wer sich persönlich ein Bild vom Biomassekraftwerk machen will, hat dazu am Samstag, 16. Mai 2009, Gelegenheit. An diesem Tag öffnet die Green Power Uri AG ihre Türen. Vor Ort können die Besucher mitverfolgen, wie aus ihrem Bio-Abfall Ökostrom entsteht.

scd