ENERGIE: Kraftwerk Realp: Planung ist bereits im Gang

Die Urschner nutzen Witenwassern- und Muttenreuss nun selber. Trotzdem gibt es noch Stimmen, die das Wasser lieber nach Göschenen leiten würden.

Drucken
Teilen
Die Witenwassernreuss. (Bild zVg)

Die Witenwassernreuss. (Bild zVg)

Das Wasser der Witenwassern- und der Muttenreuss wird nicht ausserhalb des Urserntals genutzt. Die Talgemeinde Ursern hat die Konzession zur Nutzung der Wasserkraft der zwei Urschner Gewässer im Mai 2008 ohne Gegenstimme dem korporationseigenen Elektrizitätswerk Ursern (EWU) für sein geplantes Kraftwerk Realp II erteilt. Dieser Entscheid war eine deutliche Absage an die Kraftwerk Göschenen AG, welche die Muttenreuss in den Göscheneralp-Stausee überleiten wollte. Zudem kündete der Regierungsrat an, dass das EWU mit einer Genehmigung des Projekts rechnen könne.

Die Planung des Fliesskraftwerks Realp II ist unterdessen im Gang. Bereits angelaufen sind die Ingenieur-Detailplanung und die Wasseruntersuchung für den Umweltverträglichkeitsbericht. Gemäss EWU-Verantwortlichen möchte man bereits an der Talgemeinde 2010 den Projektkredit beantragen.

red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Urner Zeitung.