Urner Nationalturner kehren erfolgreich aus Aarau zurück

Neben Andi Imhof und Matthias Herger, die im Schlussgang standen, konnten auch weitere Urner Athleten in Aarau überzeugen. Drei Kränze und sechs Auszeichnungen standen zu Buche.

Markus Imhof
Drucken
Teilen
Vordere Reihe von links: Severin Epp, Noe Huwyler, Ramon Herger, Benjamin Herger, Roman Roner und Ramon Herger; mittlere Reihe von links: Remo Roner, Robin Arnold, Noe Gisler, Elias Herger, Fabio Gisler, Tom Arnold und Elias Epp; hintere Reihe von links: Luca Püntener, Marc Jappert, Gabriel Wyrsch, Festsieger Andi Imhof, Matthias Herger, Jonas Gisler, Kilian Arnold und Silvan Gisler. (Bild: Markus Imhof, Aarau, 15. Juni 2019)

Vordere Reihe von links: Severin Epp, Noe Huwyler, Ramon Herger, Benjamin Herger, Roman Roner und Ramon Herger; mittlere Reihe von links: Remo Roner, Robin Arnold, Noe Gisler, Elias Herger, Fabio Gisler, Tom Arnold und Elias Epp; hintere Reihe von links: Luca Püntener, Marc Jappert, Gabriel Wyrsch, Festsieger Andi Imhof, Matthias Herger, Jonas Gisler, Kilian Arnold und Silvan Gisler. (Bild: Markus Imhof, Aarau, 15. Juni 2019)

Beim Eidgenössischen Turnfest (ETF) in Aarau waren 22 Urner Nationalturner dabei. Sie wurden von vielen Fans begleitet und unterstützt. Mit 367 Nationalturnern blieb das Teilnehmerfeld etwas unter den Erwartungen der Organisatoren. Mit einem Sieg über seinen Vereins- und Trainingskollegen Matthias Herger konnte der 34-jährige Andi Imhof bereits zum dritten Mal nach 2007 und 2013 für sich entscheiden (siehe auch «Zentralschweiz am Sonntag» vom 16. Juni 2019).

Matthias Herger aus Bürglen zeigte ebenfalls eine sehr starke Leistung. Nach acht Durchgängen lag der 24-Jährige noch an der Spitze des Zwischenklassements. Für Herger war es die erste Schlussgangteilnahme an einem Grossanlass. Er klassierte sich schliesslich auf dem 4. Schlussrang.

Seinen ersten Nationalturnerkranz erkämpfte sich der junge Spirgner Jonas Gisler mit einen ausgeglichenen Wettkampf im 27. Rang. Grosses Pech hatte Gabriel Wyrsch, Attinghausen, der den Kranz knapp verfehlt.

Kilian Arnold führte im Zwischenklassement

Da das Teilnehmerfeld der Leistungsklasse 2 (Jahrgänge 2002/03) nur 37 Turner aufwies, hing die Auszeichnung in dieser Kategorie sehr hoch. Mit dem Punktemaximum von 40 Punkten übernahm Kilian Arnold aus Spiringen die Führung im Zwischenklassement. Nach zwei Siegen, einer Niederlage gegen den späteren Sieger und einem Remis reichte es zum guten 6. Schlussrang, die mit der Auszeichnung belohnt wurde. Diese erkämpfte sich ebenfalls Noah Gisler, Spiringen, dank eines Plattwurfes im Schwingen im letzten Durchgang und wurde Zehnter. Knapp verpasst haben die Auszeichnung Silvan Gisler, Spiringen (13. Rang), Robin Arnold, Spiringen (14.), Elias Epp, Attinghausen (18.), und Remo Roner (21.).

In der Leistungsklasse 1 (Jahrgänge 2004/05) verpassten Luca Püntener, Haldi (23.), und Jappert Marc, Schattdorf (23.), ebenfalls die Auszeichnung.

Fabio Gisler erreicht Podestplatz

Fabio Gisler, Haldi, zeigte seine Stärken und erreichte das Maximum von 30 Punkten bei den Vornoten Steinheben, Steinstossen und Hochweitsprung. Mit dem Plattwurf im Ringen qualifizierte sich Gisler für den Gang der beiden Punkhöchsten in der Kategorie Jugend 2(Jahrgänge 2008/09. Den Sieg musst er Ueli Rölli, Eschenbach, überlassen. Mit dem Schlusstotal von 48.50 Punkten klassierte er sich auf dem dritten Podestplatz. Mit Elias Herger, Bürglen, (24.), Tom Arnold, (30.) und Roman Roner (31.) verpassten die weiteren Urner die Auszeichnung.

Fabio Gisler erreicht den 3. Rang in der Kategorie Jugend 2 (Jahrgänge 2008/09). (Bild: Markus Imhof, Aarau, 15. Juni 2019)

Fabio Gisler erreicht den 3. Rang in der Kategorie Jugend 2 (Jahrgänge 2008/09). (Bild: Markus Imhof, Aarau, 15. Juni 2019)

Mit Severin Epp, Attinghausen, erreichte weiterer Urner den Gang der Punktehöchsten in der Kategorie Jugend 1 (Jahrgänge 2008/09) und die Möglichkeit auf einen Festsieg. Mit den beiden Maximalnoten Steinheben und Freiübung und den 9.70 Punkten im 60-Meter-Lauf sowie dem Plattwurf im Ringen schaffte er die Voraussetzung dafür. Am Schluss rutschte er noch auf den 7. Rang ab. Benjamin Herger, Bürglen, gewann die Auszeichnung im 10. Rang. In der jüngsten Kategorie Jugend Piccolo (bis Jahrgang 2010) erreichte der Attinghauser Noe Huwyler den 10. Schlussrang.