ERÖFFNUNGSSPIEL: Elias Flury: «Ich war mega nervös»

Der 8-jährige Altdorfer Elias Flury war erstmals bei einem Fussballmatch dabei. Und das gleich beim Eröffnungsspiel Schweiz - Tschechien.

Drucken
Teilen
Begleitete Gökhan Inler beim Eröffnungsspiel aufs Feld: Elias Flury. (Bild pd)

Begleitete Gökhan Inler beim Eröffnungsspiel aufs Feld: Elias Flury. (Bild pd)

Bist Du enttäuscht, dass die Schweizer Fussballer verloren haben?

Elias Flury: Ja. Die Schweizer haben alles versucht. Die Tschechen hingegen haben nichts gemacht. Sie hatten eine einzige Chance und schossen ein Tor. Die Tschechen haben zweimal «Hände» gemacht. Das hat der Schiedsrichter nicht gepfiffen.

Trotzdem: Der vergangene Samstag wird Dir wohl unvergessen bleiben?

Flury: Ja, ich habe alles ganz nahe miterlebt. Ich durfte als Player Escort an der Hand von Gökhan Inler aufs Fussballfeld laufen.

Warst Du aufgeregt?

Flury: Einen Tag davor war ich noch nicht aufgeregt. Aber ein paar Minuten vor dem Spiel, als wir im Gang gestanden sind, da war ich mega nervös. Auf dem Fussballplatz habe ich gemerkt, dass das Stadion von innen mega klein ist. Das hatte ich mir viel grösser vorgestellt.

Was hast Du Gökhan Inler gesagt, als Ihr aufs Feld gelaufen seid?

Flury: Wir durften nicht mit den Fussballern sprechen. Alle waren so konzentriert. Gökhan Inler hat auch nichts zu mir gesagt.

Hast Du ein Autogramm bekommen?

Flury: Ein Autogramm gab es nicht. Aber meine Schwester hat kürzlich eines von Tranquillo Barnetta nach Hause gebracht.

Gab es denn gar keine Geschenke?

Flury: Doch, Geschenke gab es schon - und zwar eine ganze Menge. Es gab einen kleinen Europass und eine Webcam. Wir bekamen T-Shirts, Hosen und Stulpen. Zudem durfte ich das Ticket mit nach Hause nehmen.

Interview von Markus Zwyssig

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Urner Zeitung.