Erst Isidor Baumann hat das Ticket nach Bern

Bei den Ständeratswahlen im Kanton Uri wird ein zweiter Wahlgang nötig. Im ersten Durchgang wurde erst CVP-Kandidat Isidor Baumann gewählt. Der Bisherige Markus Stadler muss noch einmal antreten.

Drucken
Teilen
Erst Isidor Baumann hat die Wahl im ersten Wahlgang geschafft. (Bild: bac)

Erst Isidor Baumann hat die Wahl im ersten Wahlgang geschafft. (Bild: bac)

Wie erwartet: Während das Rennen um den Urner Nationalratssitz mit einem klaren Start-Ziel-Sieg für Gabi Huber endete, ist die Ausmarchung um die beiden Ständeratssitze noch nicht ganz entschieden.

CVP-Regierungsrat Isidor Baumann erzielte mit 7120 Stimmen das beste Resultat und schaffte damit als Einziger das absolute Mehr von 6118 Stimmen. Der 55-jährige Bürgler war auser von der eigenen Partei auch von den Delegierten der FDP zur Wahl empfohlen worden.

Die anderen drei Kandidaten schafften die Wahlhürde nicht. Hinter Baumann liegt der bisherige Ständerat Markus Stadler mit 5122 Stimmen. Der ehemalige Regierungsrat war vor anderhalb Jahren als Parteiloser ins Stöckli gewählt worden und gehört inzwischen der Grünliberalen Fraktion an.

Platz drei belegt der SVP-Kandidat und Jurist Gusti Planzer (40, Bürglen) mit 4824 Stimmen; wie Baumann ebenfalls mit Unterstützung der FDP. Deutlich zurück liegt SP-Kandidat Felix Muheim mit 2568 Stimmen.

Der Entscheid über den zweiten Sitz fällt somit im zweiten Wahlgang vom 27. November.

bac.