Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Erste Frau an der Spitze des Männerturnvereins

Romy Müller übernimmt von Markus Schuler das Präsidium des bald 100-jährigen Vereins. Mit einer nun anstehenden Namensänderung will der Verein künftig ein breiteres Publikum ansprechen.
Romy Müller übernimmt das Präsidium des Männerturnvereins Altdorf von Markus Schuler. (Bild: Hans Arnold (23. Februar 2018))

Romy Müller übernimmt das Präsidium des Männerturnvereins Altdorf von Markus Schuler. (Bild: Hans Arnold (23. Februar 2018))

In zwei Jahren feiert der Männerturnverein Altdorf sein 100-Jahr-Jubiläum. An der GV warf Vereinspräsident Markus Schuler in seinem Jahresbericht die Frage auf, wie wohl die naturgemäss männlichen Gründungsmitglieder des Turnvereins vor bald 100 Jahren die Zukunft ihres neugegründeten Vereins sahen.

Ihnen wäre wohl kaum in den Sinn gekommen, dass ihr Verein sich dereinst auch weiblichen Mitgliedern öffnet und es Frauen ermöglicht, den Verein gar zu führen, mutmasste Schuler.

Historischer Moment für den Verein

Genau das aber passierte an der vergangenen GV im Kolpinghaus: Die versammelten Männerturnerinnen und -turner wählten Romy Müller glanzvoll zur neuen Vereinspräsidentin. Ein historischer Moment für den Verein und eine Verpflichtung für den Vorstand, eine Namensänderung des Vereins in die Wege zu leiten. Man zeigte sich überzeugt: Mit einem geschlechtsneutralen Vereinsnamen und einem Vorstand mit ausgewogener Geschlechterverteilung wird der Verein sowohl für weibliche wie auch für männliche Mitglieder an Attraktivität gewinnen.

Leider sind im Vereinsjahr vier Turner verstorben. Nach einem Austritt und nach der Aufnahme eines neuen Turners durch die Versammlung zählt der Verein nun 62 Mitglieder, darunter vier Frauen. Rund ein Drittel der Mitglieder trifft sich jeden Dienstag um 19 Uhr in der neuen Hagenhalle zu sportlicher Betätigung und Spiel.

Auch neben der Halle wurde einiges erlebt

Nebst dem Turnen waren auch die übrigen Aktivitäten und Anlässe neben der Halle durchgehend gut bis sehr gut besucht. Beim Jassen, Grillieren Kegeln, Schiessen, am Chlausabend oder beim Schneeschuhlaufen wurden auch die geselligen Aspekte des Vereinslebens gepflegt. Ein wichtiger Teil des Sommerprogramms galt dem Bike-Training, welches seinen Höhepunkt wie schon oft im Oberen Veltlin fand. Der Vereinsausflug führte eine grössere Gruppe nach Budapest, wo interessante Tage verbracht wurden.

Dank zahlreichen Helfern an der Winkelparty am Güdelmontag, an den Abendläufen in Seedorf und wegen der erfolgreichen Durchführung eines Faustballturniers in der Feldlihalle konnte auch die Vereinskasse zur Freude von Kassierin Joli Gerig einen schönen Zustupf verzeichnen.

Einen Höhepunkt des Vereinsjahrs bildete wie jedes Jahr der Besuch des Turnfests. Bereits bei den Vorbereitungen tat man sich erneut mit dem Turnverein Amsteg zusammen und besuchte dann bei bestem Wetter gemeinsam das Turnfest im freiburgischen Düdingen, wo ein gutes Resultat erzielt wurde. Die Faustballgruppe besuchte verschiedene Turniere, wo vereinzelt schöne Erfolge erzielt wurden.

Frauen unter den fleissigsten Turnern

An der GV wurden auch die fleissigsten Turner ausgezeichnet. 2017 holten als Sieger der Jahresmeisterschaft Othmar Walker, Pirmin Walker und Hans Arnold die Podestplätze, dicht gefolgt vom Oberturner Kari Kempf und Romy Müller und Sibylle Eller. Das gute Abschneiden der Letzteren zeigt, dass die Frauen nicht der Quote wegen, sondern aufgrund eines echten Engagements im Verein das Szepter übernehmen. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.