ERSTFELD: 100 Tonnen Fisch aus der Neat-Zucht

Mit dem Bergwasser der Neat sollen in Erstfeld Fische gezüchtet werden. Noch fehlt eine Konzession.

Drucken
Teilen
Weil das Wasser aus dem Neat-Tunnel zu warm ist, soll es für eine Fischzuchtanlage genutzt werden. (Karikatur Jals/Neue LZ)

Weil das Wasser aus dem Neat-Tunnel zu warm ist, soll es für eine Fischzuchtanlage genutzt werden. (Karikatur Jals/Neue LZ)

Gleich neben dem Nordportal des Gotthard-Basistunnels in Erstfeld sollen künftig Fische schwimmen. Dort will die Basis 57 AG, die sich für eine nachhaltige Nutzung des Neat-Bergwassers einsetzt, für rund 6,5 Millionen Franken eine Fischzucht aufbauen. Ein Gesuch für die Konzession liegt beim Kanton. Verwaltungsratspräsident Urs Aschwanden hofft, dass sie in der ersten Hälfte 2010 erteilt wird.

Pro Sekunde fliessen gut 200 Liter Wasser aus dem Basistunnel in Erstfeld. Damit dieses bis 17 Grad warme Wasser einem Fluss zugeführt werden kann, muss es abgekühlt werden. «In relativ warmem Wasser können die Fische schneller wachsen», weiss Urs Aschwanden. Zudem kühle das Wasser in den Teichen auf natürliche Art ab.

Nach ersten Berechnungen könnten dereinst 100 Tonnen Fische im Jahr anfallen. Sie sollen vorwiegend in der Schweiz abgesetzt werden. Es laufen Gespräche mit umweltbewussten Grossverteilern.

Sven Aregger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Urner Zeitung.