ERSTFELD: Barbetreiber bleibt in Untersuchungshaft

Der nach der Schiesserei in Erstfeld verhaftete Barbetreiber ist noch immer in Untersuchungs­haft. Weitere Festnahmen gab's bisher keine

Drucken
Teilen
Beim Bärenbodenweg in Erstfeld wurde in der Nacht auf den 12. November bei einer Schiesserei eine 31-jährige Frau angeschossen. (Bild Daniel Regli/Neue UZ)

Beim Bärenbodenweg in Erstfeld wurde in der Nacht auf den 12. November bei einer Schiesserei eine 31-jährige Frau angeschossen. (Bild Daniel Regli/Neue UZ)

Auch zwei Wochen nach der Schiesserei in Erstfeld bleibt der festgenommene Barbetreiber in Untersuchungshaft. Ein von ihm eingereichtes Haftentlassungs­gesuch sei abgelehnt worden, sagt Ruedi Huber von der Kantonspolizei Uri auf Anfrage. «Wir beschäftigen uns weiterhin intensiv mit der Schiesserei.» Trotzdem ist noch unklar, wer in der Nacht auf den 12. November die 31-jährige Ukrainerin auf offener Strasse angeschossen hat.

Der Barbetreiber und Noch-Ehemann der Ukrainerin ist noch in der Tatnacht verhaftet worden. Zu weiteren Festnahmen kam es bislang nicht. Auf freiem Fuss bleibt somit auch eine junge ausländische Frau, die nach der Tat zunächst unauffindbar gewesen war. Sie wurde von der Polizei einvernommen. Nach Informationen unserer Zeitung erwartet diese Frau ein Kind vom Barbetreiber. Das angeschossene Opfer konnte inzwischen das Spital verlassen.

Markus Zwyssig/Sven Aregger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der Zentralschweiz am Sonntag.