Erstfeld: Der «Tunggel» prophezeit einen schlechten Sommer

Mit dem «Tunggelverbrennen» im Bärenboden fand die schönste Jahreszeit in Erstfeld am Dienstagabend, 5. März, ihren Abschluss - mit Vorzeichen für den Sommer.

Paul Gwerder
Drucken
Teilen
Erst nach 4 Minuten und 41 Sekunden explodierte der «Tunggel» im Bärenboden. (Bild: Paul Gwerder, Erstfeld, 5. März 2019)

Erst nach 4 Minuten und 41 Sekunden explodierte der «Tunggel» im Bärenboden. (Bild: Paul Gwerder, Erstfeld, 5. März 2019)

Um 19 Uhr startete die Erstfelder Katzenmusik zu ihrem letzten Auftritt. Sie zogen vom Gemeindehaus via Friedheimstrasse Richtung Bärenboden. Angezogen waren sie mit einem weissen Hirtenhemd, rotem Schal und schwarzer Zipfelmütze.

«Tunggel» explodiert nach 4 Minuten 41 Sekunden

Nach dem letzten Ton wurde der «Tunggel» auf dem grossen Parkplatz in Brand gesetzt. Und der machte es spannend, dauerte es mit 4 Minuten und 41 Sekunden doch eher lange, bis er explodierte. Das bedeutet allerdings nichts Gutes: Wenn es nach dem «Tunggel» geht, wird es nämlich einen schlechten Sommer geben.

Als Belohnung gab es für die Katzenmusikanten einen Punsch, bevor sie für dieses Jahr ein allerletztes Mal die Instrumente ergriffen. Danach spielten sie - die einen etwas wehmütig - noch einmal kräftig den Katzenmusikmarsch bis zum Pfarreizentrum, wo dann definitiv Schluss war. Doch die meisten eingefleischten Fasnächtler freuten sich schon zu dieser Stunde auf das nächste Jahr.