Parolenfassung
SP Erstfeld befürwortet alle Geschäfte der kommenden Gemeindeversammlung

Die Ortspartei beschloss die Ja-Parole zur kantonalen und zu zwei eidgenössischen Vorlagen. Die Justiz-Initiative wird zur Ablehnung empfohlen. Zustimmung empfiehlt sie zu allen Geschäften der bevorstehenden Gemeindeversammlung.

Drucken

Zum ersten Mal seit zwei Jahren konnte die SP Erstfeld wieder eine Parteiversammlung im üblichen Rahmen durchführen. Ein gutes Dutzend Mitglieder besammelte sich am 9. November, um die Gemeindeversammlung vom 24. November vorzubereiten und weitere Geschäfte zu beraten, so die Mitteilung der Partei.

Die gemeinsame Entwicklung von Ideen wird geschätzt

Simon Baumann, Leiter des Bauamts Erstfeld, war dabei als Gast zum Thema «Testplanung» eingeladen, wozu für die Gemeindeversammlung ein Kreditbegehren vorliegt. Anschaulich habe er die Herausforderungen der Gemeinde Erstfeld rund um den Bahnhof geschildert. Das Instrument der Testplanung ermögliche es, dass Teams von Fachleuten gemeinsam Ideen entwickeln, wie die Verkehrssituation und die bauliche Lage im Zentrum von Erstfeld verbessert werden können. Die SP begrüsse dieses Vorgehen, das alle Betroffenen und Interessierten miteinbeziehe und so eine gemeinsame Entwicklung von guten Vorschlägen ermögliche. Wie die Ortspartei schreibt, empfiehlt sie deshalb allen Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern ein Ja zur Testplanung.

Auch die weiteren Geschäfte der Gemeindeversammlung seien ohne Gegenstimme gutgeheissen worden: Die SP Erstfeld empfiehlt Zustimmung zu den Budgets des «Spannort», der Gemeindewerke und der Einwohnergemeinde. Dies gelte ebenfalls für die vorgelegten Steuerfussanträge.

Die SP Erstfeld sagt Nein zur Justiz-Initiative, stimmt sonst allen Vorlagen zu

Die vorgeschlagenen Kandidaturen für den Verwaltungsrat der Gemeindewerke werden unterstützt. Die SP Erstfeld empfiehlt weiter die Abrechnungen über die Beschaffung eines Schlauchverleger-Anhängers für die Feuerwehr und über das Projekt Sport- und Freizeitanlage Pfaffenmatt, das IT-Kreditbegehren der Schule Erstfeld, die Verordnung über die Elektrizitätsversorgung sowie die vorliegenden Einbürgerungsgesuche zur Annahme.

Für die Abstimmungen vom 28. November 2021 empfiehlt die SP Erstfeld zusammen mit der SP Uri ein Ja zur Pflege-Initiative, ein Ja zum Covid-19-Gesetz, ein Nein zur Justiz-Initiative und ein Ja zur kantonalen Vorlage «Ersatzneubau Werkhof Kantonsstrassen». (mah)

Aktuelle Nachrichten