Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ERSTFELD: Feuerwehr erhält mehr Platz

Nach rund zwei Monaten Bauzeit ist die dringend benötigte Erweiterung des Feuerwehrlokals abgeschlossen. Der neue Hallenanbau ist aber nur als Übergangslösung bewilligt
Der Erweiterungsneubau der Feuerwehr. (Bild: gw (Erstfeld, 26. 1. 18))

Der Erweiterungsneubau der Feuerwehr. (Bild: gw (Erstfeld, 26. 1. 18))

«Der neue Erweiterungsbau hat sich in den vergangenen Wochen bei zahlreichen Schadensfällen in der Praxis bestens bewährt», sagte Feuerwehrkommandant Thomas Wipfli. Rund 50 Personen, darunter Sicherheitsdirektor Dimitri Moretti, Behördenmitglieder, Bauunternehmer und Feuerwehrleute, sind am vergangenen Freitagabend zur Einweihung des über 300 000 Franken teuren Anbaus gekommen.

«Es hat zwar einiges an Kraft und Nerven gekostet, bis wir die Bewilligung für dieses Projekt erhielten. Der Startschuss für die Projektierung fiel schon im September 2014», erinnerte sich der Kommandant. Dann ging es aber schnell. Der Erweiterungsbau wurde Ende 2017 innerhalb von zwei Monaten erstellt. «Dieser Anbau nützt uns viel. So haben wir nun mehr Platz für die Fahrzeuge, und nach einem Einsatz kann das Material im Lokal retabliert werden, was vorher nicht der Fall war», erklärte Thomas Wipfli. Im Feuerwehrlokal im Erdgeschoss des Wytheidschulhauses bestanden schon seit längerem prekäre Platzverhältnisse.

Bewilligung nur bis 2023

Mit den neuen Vereinbarungen für die Interventionsbereitschaft im Gotthard-Basistunnel waren Neu- und Ersatzbeschaffungen von Geräten und Fahrzeugen notwendig geworden. Im Dorf mussten als Übergangslösung noch zusätzliche Räume gemietet werden. Der neue, rund 22 Meter lange und 7 bis 10 Meter breite Hallenanbau ist aber nur als Übergangslösung bis 2023 bewilligt, da das Schulhaus unter Denkmalschutz steht.

Der Gemeinderat hat zugesichert, dass bis zu dieser Zeit ein neues Feuerwehrlokal an einem anderen Standort stehen soll. Gemeindepräsidentin Pia Tresch würde es sehr begrüssen, wenn dieser Neubau im Zivilschutzzentrum Krump gebaut werden könnte, denn dort könnten Synergien mit dem Kanton genutzt werden. (gw)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.