Erstfeld
Gemeinde soll langjähriges Projekt abschliessen

Die Erstfelder befinden über den Abschluss der Ortsplanungsgesamtrevision. Zudem geht es am 24. März um ein Fahrzeug und den Abschluss weiterer Projekte.

Merken
Drucken
Teilen

(zgc) Es ist eine lange Geschichte, welche die Erstfelderinnen und Erstfelder am 24. März abschliessen sollen. Die Rede ist von der Gesamtrevision der Ortsplanung. Sie beginnt 2013. Damals wurde für die Gesamtrevision der Ortsplanung Erstfeld ein Kredit von 160'000 Franken bewilligt. Gleichzeitig wurde für die Erarbeitung des Siedlungsleitbildes und die Begleitung der Revision von Nutzungsplan und Bau- und Zonenordnung eine Ortsplanungskommission gewählt. Den Vorsitz hatte Sylvia Läubli. Die Gesamtrevision der Ortsplanung startete im Herbst 2013.

Bereits im November 2014 konnte der Gemeinderat das ausgearbeitete Siedlungsleitbild genehmigen. Im Anschluss wurde mit der Ausarbeitung des Nutzungsplans und der Bau- und Zonenordnung begonnen. Nach Ergänzungen und Auflagen stimmte das Volk der revidierten Nutzungsplanung 2016 zu. Anschliessend waren acht Einsprachen eingereicht worden. Im Oktober 2016, nach Bereinigung der Einsprachen, legte der Gemeinderat die Nutzungsplanung dem Regierungsrat vor. Diese wurde genehmigt, der Gemeinderat erhielt aber weitere Aufgaben, was mit mehreren Teilrevisionen abgearbeitet wurde.

Eine erste Teilrevision erfolgte 2019, eine weitere im Oktober 2020. Dem Stimmvolk wird die Abrechnung des Kredits für die Gesamtrevision Nutzungsplanung Erstfeld in der Höhe von rund 149'000 Franken und die Entlastung der eingesetzten Ortsplanungskommission beantragt. Gegenüber dem eingeholten Kredit ergeben sich Minderkosten von rund 11'800 Franken. Die Rechnungsprüfungskommission unterstützt die Anträge des Gemeinderates.

WC-Anlage des Kinderspielplatzes wird weniger kosten

An der Gemeindeversammlung wird zudem über die Ersatzbeschaffung eines Pionierfahrzeugs für die Feuerwehr Erstfeld befunden. Dafür steht ein Kredit von 290'000 Franken zur Diskussion. Weiter geht es um den Abschluss eines Bauprojekts. 2019 hatte die Versammlung einen Kredit von 188'000 Franken für die neue WC-Anlage beim Kinderspielplatz Jagdmatt genehmigt. Die Arbeiten konnten im Spätherbst 2019 abgeschlossen werden. Die Abrechnung weist Gesamtkosten von rund 142'500 Franken aus.

Ausserdem befindet die Versammlung über die Einbürgerung von Diana Filipa Silvester Francisco. Die portugiesische Staatsangehörige erfüllt gemäss der Mitteilung die Einbürgerungsvoraussetzungen. Sie lebt seit ihrem achten Lebensjahr in der Schweiz und hat hier die Schule besucht. Darüber hinaus sei sie mit den «schweizerischen Gegebenheiten» bestens vertraut. Diana Filipa Silvestre Francisco arbeitet als Fachfrau Gesundheit in Sarnen. Die Bürgerrechtsbewerberin ist seit 1. Juli 2011 in Erstfeld wohnhaft.

Die Gemeindeversammlung Erstfeld findet am Mittwoch, 24. März, 20.00 Uhr, im Kasinosaal statt. Die Durchführung der Versammlung erfolgt gemäss Schutzkonzept und den Covid-Vorgaben des Bundes. Das Tragen einer Schutzmaske ist vorgeschrieben. Weitergehende Massnahmen werden vorbehalten. Unterlagen zu den einzelnen Geschäften können am Schalter der Gemeindekasse bezogen werden.