Erstfeld: Gesteinsbrocken knallen auf die Niederhofenstrasse

Am Samstagnachmittag ereignete sich in Erstfeld ein Steinschlag. Personen wurden nicht verletzt, es sind aber Schäden an der Strasseninfrastruktur zu verzeichnen. Ein Teilabschnitt der Strasse sowie der angrenzende Fussweg bleiben gesperrt.

Drucken
Teilen
Ein Abschnitt der Niederhofenstrasse und der angrenzende Fussweg bleiben vorerst gesperrt. (Bild: PD, Erstfeld, 1. September 2018)

Ein Abschnitt der Niederhofenstrasse und der angrenzende Fussweg bleiben vorerst gesperrt. (Bild: PD, Erstfeld, 1. September 2018)

Am Samstagnachmittag, zirka 16 Uhr, haben sich oberhalb der Niederhofenstrasse, nördlich des Parkplatzes beim Fröschenteich Hofstetten, Steine von einer Felsnase gelöst. Durch das Elementarereignis wurden auf der Niederhofenstrasse beide Fahrspuren und der angrenzende Fussweg, entlang der Reuss, teilweise verschüttet.

Ein Autolenker ist unmittelbar nach dem Steinschlag an die Unglücksstelle gelangt. Dieser hat einen Gemeindearbeiter informiert, welcher sich sofort an den Gefahrenort begab. Auch die Kantonspolizei Uri und die Feuerwehr Erstfeld wurden benachrichtigt.

Geologische Abklärungen folgen

Wie aus einer Mitteilung der Kantonspolizei Uri hervorgeht, sind keine Personen- jedoch kleinere Sachschäden an den Strasseninfrastrukturen zu verzeichnen. Aus Sicherheitsgründen sind die Niederhofenstrasse und der Fussweg, entlang der Reuss, ab der Verzweigung Ripshausenstrasse (Reussbrücke) bis Bockistrasse für jeglichen Verkehr sowie für Fussgänger gesperrt. Die Zufahrt zum «Bocki» ist via Dorf Erstfeld möglich. Nach weiteren geologischen Abklärungen dürfte in den nächsten Werktagen entschieden werden, wann die Strasse und der Fussweg geräumt und wieder freigegeben werden kann.

Im Einsatz standen Mitarbeiter der Gemeinde Erstfeld, die Stützpunktfeuerwehr Erstfeld, das Amt für Forst und Jagd – Abteilung Naturgefahren sowie die Kantonspolizei Uri. (pz/red)