ERSTFELD: Ignaz Walker wird milder bestraft

Das Urner Obergericht hat den Barbetreiber für ein Delikt von 2006 freigesprochen. Ausserdem hat es die Strafe für eine andere Tat heruntergesetzt.

Florian Arnold
Drucken
Teilen
Ignaz W. wird nach einem Gerichtstermin vor drei Jahren von der Polizei abgeschirmt. (Bild: Archiv Neue NZ)

Ignaz W. wird nach einem Gerichtstermin vor drei Jahren von der Polizei abgeschirmt. (Bild: Archiv Neue NZ)

Das Urner Obergericht hat ein Urteil von 2011 revidiert. Ignaz Walker, der sich gegenwärtig in der Haftanstalt Grosshof in Kriens befindet, muss für ein Delikt von 2006 weniger Strafe zahlen. Vom Vorwurf der Zuwiderhandlung gegen die ARV (die so genannte Chauffeur-Verordnung) wurde er freigesprochen. Übrig bleibt eine Strafe von 60 Tagessätzen à 10 Franken für einfache Körperverletzung.

Walker hat Urteil akzeptiert

Ignaz Walker streitet nach wie vor ab, einem Mann 2006 Verletzungen zugeführt zu haben. Trotzdem akzeptierte er das vorangegangene Urteil des Obergerichts von 2011. Weiter gezogen wurde der Fall von der Urner Staatsanwaltschaft. Ihr war die Strafe zu milde ausgefallen.