ERSTFELD: Informationen aus dem Erstfelder Boden

Seit zirka einem Jahr wird in Erstfeld eine Bodenmessstation betrieben. Die Messwerte können jetzt im Internet abgerufen werden.

Drucken
Teilen
Die Bodenmessstation in Erstfeld. (Bild pd)

Die Bodenmessstation in Erstfeld. (Bild pd)

In Erstfeld ist seit rund einem Jahr eine Bodenmessstation in Betrieb. Wie es in einer Mitteilung der Gesundheits-, Sozial- und Umweltdirektion heisst, liefere die Station wertvolle Informationen für Bauunternehmungen und die Landwirtschaft.

Die Station ist nun im Internet aufgeschaltet. Die Seite richtet sich hauptsächlich an Baufirmen, Gartenbauunternehmungen und die Landwirtschaft. Neben den aktuellen Messwerten zeigt die Seite, ob die Voraussetzungen für die Bodenbearbeitung günstig sind. 

Repräsentativ für einen Grossteil der Talböden
Wird nasser Boden befahren oder bearbeitet, so wird er zusammengedrückt. Zurück bleiben Flächen, auf denen das Wasser schlecht abfliesst und Gras nur spärlich wächst. Solch verdichteter Boden ist über Jahre weniger fruchtbar. Damit dies nicht geschieht, muss geprüft werden, ob der Boden genügend abgetrocknet ist.

Nicht immer ist es einfach, diese Bodenfeuchte richtig einzuschätzen. Daher misst die Messstation die Bodenfeuchte und die Bodentemperatur in verschiedenen Tiefen. Gleichzeitig wird auch der Niederschlag und die Lufttemperatur erfasst. Die Station steht auf einem typischen Reusstalboden, so dass die Messwerte repräsentativ für einen Grossteil der Talböden sind.

ana