ERSTFELD: Kredit von 650 000 Franken bewilligt

Die Stimmberechtigten von Erstfeld haben am Sonntag an der Urne einen Kredit von 650 000 Franken für die Sanierung und den Ausbau des Schlenggenwegs mit 396 Ja (75,1 Prozent) zu 131 Nein (24,9 Prozent ) deutlich gutgeheissen.

Drucken
Teilen
Der Schlenggenweg in Erstfeld soll saniert und ausgebaut werden. (Bild: Neue UZ)

Der Schlenggenweg in Erstfeld soll saniert und ausgebaut werden. (Bild: Neue UZ)

Das Ausbauprojekt steht im Zusammenhang mit dem 2016/17 geplanten Rückbau des markanten A2-Zubringerviadukts nördlich des Dorfes. Der Schlenggenweg kann während des Rückbaus als provisorische Verbindung zwischen dem neuen Kreisel Lindenried und dem Knoten Breiteli dienen.

Die Alptransit Gotthard AG kann dadurch auf den Bau des für die Rückbauzeit vorgesehenen provisorischen A2-Zubringers durch die Industriezone Breiteli verzichten. Sie ist bereit, sich mit 100 000 Franken am Sanierungs- und Ausbauprojekt zu beteiligen. Zudem wird die Alptransit anstelle der heutigen Fraumattstrasse ab dem Knoten Schlenggenweg bis zur ARA Erstfeld eine neue, 6,20 Meter breite Strasse erstellen. Diese kann anschliessend von der Gemeinde kostenlos übernommen werden. Die Gemeinde Erstfeld hat einzig die Kosten für den Landerwerb zu tragen.

Der gesamte Strassenverkehr wird demnach während des Provisoriums für rund vier Monate via Fraumattstrasse–Schlenggenweg–Breitelistrasse zum A2-Zubringer geführt.

bar