ERSTFELD: Mit 73 Stundenkilometer zu viel geblitzt

Die Kantonspolizei Uri hat am Mittwoch einen monegassischen Personenwagen geblitzt, der mit 73 km/h zu schnell unterwegs war. Später wurde der 41-jährige Schnellfahrer auch noch im Kanton Schwyz mit übersetzter Geschwindigkeit gemessen.

Drucken
Teilen

Wie die Die Kantonspolizei Uri mitteilte, hat sie am Mittwochnachmittag auf der Autobahn A2 in Erstfeld im Bereich einer Baustelle Geschwindigkeitskontrollen ohne Anhaltestelle durchgeführt. 

Fast doppelt so schnell unterwegs wie erlaubt
Kurz vor 15 Uhr wurde in Fahrtrichtung Norden ein Personenwagen mit monegassischen Kontrollschildern geblitzt, der mit 158 Stundenkilometer statt der erlaubten 80 Stundenkilometer unterwegs war. Unter Anrechnung der Messtoleranz war der Automobilist gemäss Polizeiangaben um 73 km/h zu schnell. 

Auch im Kanton Schwyz geblitzt
Umgehend wurden die Nachbarkorps orientiert, den Schnellfahrer zu stoppen. Eine Patrouille der Kantonspolizei Schwyz konnte den Gemeldeten auf der Autobahn in Küssnacht anhalten und in den Kanton Uri zurückführen. Dieser hatte in der Zwischenzeit auf der Autobahn in Goldau eine weitere Geschwindigkeits-übertretung begangen. Anstatt der erlaubten 100 Stundenkilometer war er mit 141 Stundenkilometer in Richtung Küssnacht unterwegs. 

Fahrverbot für den Fahrer
Der Fahrer, ein italienischer Staatsangehöriger, musste laut Polizeimeldung eine Kaution von mehreren tausend Franken bezahlen. Zudem wurde von der Polizei auf der Stelle ein Fahrverbot für die Schweiz ausgesprochen. Ihm droht nun eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder eine
Geldstrafe.

ig