ERSTFELD: Neue Gesichter an der Spitze

Vergangenen Freitag wurden bei der ersten Kommandositzung im Zivilschutzzentrum die neu ernannten Kommandanten und deren Stellvertreter vorgestellt.

Drucken
Teilen
Die neuen (Vize-)Kommandanten von links: Marc Simmen, Realp; Jakob Imholz, Unterschächen; Josef Herger, Spiringen; Iwan Albert, Seedorf; Stefan Tresch, Silenen; Stefan Baumann, Wassen; Robert Scheiber, Schattdorf; Aaron Grepper, Gurtnellen. (Bild: PD (Erstfeld, 13. Januar 2017))

Die neuen (Vize-)Kommandanten von links: Marc Simmen, Realp; Jakob Imholz, Unterschächen; Josef Herger, Spiringen; Iwan Albert, Seedorf; Stefan Tresch, Silenen; Stefan Baumann, Wassen; Robert Scheiber, Schattdorf; Aaron Grepper, Gurtnellen. (Bild: PD (Erstfeld, 13. Januar 2017))

Ausbildungschef Stefan Tresch begrüsste am Freitag, 13. Januar, die Anwesenden im Zivilschutzzentrum Krump in Erstfeld erstmals in seiner neuen Funktion als Ausbildungschef des Feuerwehrverbandes. Er führte durch das Programm. Als Gastreferent konnten Ignaz Zopp, Amtsvorsteher beim Amt für Bevölkerungsschutz und Militär, und Reto Pfister, Kommandant der Kantonspolizei Uri, gewonnen werden. Ignaz Zopp würdigte den abtretenden Ausbildungschef Stefan Baumann, der diese Funktion vier Jahre ausübte.

Im Anschluss informierte Reto Pfister zu verschiedenen Aspekten der Zusammenarbeit zwischen Polizei und Feuerwehr. Er plädierte für eine aktive Zusammenarbeit und eine offene Fehlerkultur. Die Zusammenarbeit beider Organisationen soll zielorientiert sein, um Einsätze möglichst effizient abhandeln zu können. Das «Gärtchen-Denken» sei überholt, führte Reto Pfister weiter aus. Weitere Informationen zum Umgang mit Medien sowie Foto- und Filmmaterial wurden den Anwesenden ebenfalls mitgegeben. Einige kurze Erklärungen zur geplanten Beschaffung des neuen Einsatzleitsystems der Polizei fanden ebenfalls Platz im Vortrag.

Heiri Stadler, Präsident des kantonalen Feuerwehrverbandes Uri, informierte über die Belange des Verbandes. Er dankte allen anwesenden Feuerwehrleuten für ihren Einsatz zu Gunsten der Bevölkerung über das ganze Jahr.

Feuerwehren erlebten «ruhiges Jahr»

Feuerwehrinspektor Bruno Achermann stellte die neu ernannten Kommandanten und Vizekommandanten vor (siehe Bild). Er informierte die Anwesenden auch über Einsätze aus dem vergangenen Jahr. Allgemein könne von einem «ruhigen Jahr» gesprochen werden, so Bruno Achermann. Kleinere Einsätze gegen Ende des Jahres waren vor allem in Seelisberg, Andermatt und Erstfeld zu verzeichnen. Zum Schluss informierte Ausbildungschef Stefan Tresch über die Tätigkeiten in der Ausbildung.

Speziell erwähnte er den Grundkurs für Atemschutzträger. Dieser Kurs wurde früher nur alle zwei Jahre angeboten. Die hohen Teilnehmerzahlen brachten die Infrastruktur an die Grenzen. Neu wird dieser Kurs jährlich angeboten. 2016 konnten so 30 Teilnehmer optimal ausgebildet werden. Ebenfalls berichtete er über die Aus- und Weiterbildung der Urner Feuerwehrinstruktoren, die an verschiedenen schweizerischen Kursen teilgenommen haben. (red)