Neuer Altar wird vom Bischof persönlich eingeweiht

Am vergangenen Sonntag sind die neurenovierte katholische Kirche sowie der Volksaltar in Erstfeld präsentiert worden. Aus diesem Anlass waren ganz besondere Gäste in der Pfarrei zu Besuch.

Drucken
Teilen
Bischof Vitus Huonder am Festgottesdienst. (Bild: PD)

Bischof Vitus Huonder am Festgottesdienst. (Bild: PD)

Die knapp zweijährigen Renovationsarbeiten an der katholischen Kirche in Erstfeld fanden am vergangenen Wochenende ihren Abschluss. Am Kilbisonntag, dem 21. Oktober, fanden die Einsegnung der neurenovierten katholischen Kirche Erstfeld und die Einweihung des neuen Volksaltars statt.

Der ebenso eindrückliche wie feierliche Festgottesdienst am Sonntagvormittag bildete den Auftakt zu diesem besonderen Kirchweihsonntag. Der von Bischof Vitus Huonder und vier Co-Zelebranten gestaltete Gottesdienst zeugte von der Wichtigkeit dieses Festtages für die Katholische Kirchgemeinde Erstfeld.

Schweizergardisten hielten Ehrenwache

Für die musikalische Umrahmung sorgten der Gemischte Chor Erstfeld, das Orchester Erstfeld und Organist Karl Arnold. Unter der Gesamtleitung von Michel Huser wurde dabei die St.-Albin-Messe von Alfred Zwyer aufgeführt.

Die feierliche Stimmung wurde zusätzlich durch die Anwesenheit von Tobias Arnold und Tobias Renner unterstrichen. Die beiden Schweizergardisten liessen es sich nicht nehmen, in der Galauniform der päpstlichen Schweizergarde als Hellebardiere am feierlichen Gottesdienst Ehrenwache zu halten.

Bischof Vitus Huonder flankiert von den beiden Schweizergardisten Tobias Arnold und Tobias Renner. (Bild: PD)

Bischof Vitus Huonder flankiert von den beiden Schweizergardisten Tobias Arnold und Tobias Renner. (Bild: PD)

Im Mittelpunkt – bildlich wie räumlich – stand aber der neue, vom Erstfelder Künstler Mundy Nussbaumer geschaffene Volksaltar. Altar und Ambo, welche mit ihren klaren, straffen Konturen Felsblöcken ähneln, offenbarten mit dem Lichteinfall durch die Sonne ein Farben- und Konturenspektakel, das ebenso überraschend wie faszinierend auf die Gottesdienstbesucher wirkte. Im Anschluss an den Festgottesdienst offerierte die Katholische Kirchgemeinde Erstfeld einen Apéro und lud anschliessend die geladenen Gäste, die Erstfelder sowie die auswärtigen Festbesucher zum traditionellen Chilbi-Zmittag ins Pfarreizentrum St. Josef ein.

Nach der Begrüssung durch Kirchenratspräsident Thomas Furger liess Baukommissionspräsident Willy Gnos die Renovationsarbeiten Revue passieren. Die Urner Justizdirektorin und Regierungsrätin Heidi Zgraggen würdigte in ihrer Festansprache das gelungene Resultat. Zudem lobte sie die hervorragende Zusammenarbeit zwischen der Bauherrschaft und den kantonalen Fachstellen, welche mitentscheidend für die zu Gunsten der Renovation gesprochenen Kantonsbeiträge war.

Buch über Geschichte und Gegenwart der Pfarrei

Die Katholische Kirchgemeinde Erstfeld liess durch Hans Stadler-Planzer ein rund 90-seitiges Buch verfassen. Es trägt den Titel «Die Pfarrei St. Ambrosius und St. Othmar von Erstfeld UR – Einblicke in Geschichte und Gegenwart». Dieses Buch kostet 10 Franken und kann beim Sekretariat der Katholischen Kirchgemeinde Erstfeld bezogen werden. (pd/ml)

Aktuelle Nachrichten