ERSTFELD: Neuer Wanderweg lässt auf Frühling hoffen

Natur anstelle von Asphalt: In Erstfeld lädt ein neuer Weg zum Velofahren und Wandern ein. Die Macher sind von seinem Erholungswert überzeugt.

Drucken
Teilen
Gemeindepräsident Paul Jans (rechts) und Projektleiter Paul Dubacher (mitte) präsentieren in Erstfeld den neuen Wanderweg. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Gemeindepräsident Paul Jans (rechts) und Projektleiter Paul Dubacher (mitte) präsentieren in Erstfeld den neuen Wanderweg. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

«Ich freue mich, einen der schönsten Abschnittwanderwege der Zentralschweiz zu eröffnen», sagte Erstfelds Gemeindepräsident Paul Jans am Dienstag bei der Einweihung. Das 1200 Meter lange Werk, das bis zur Eröffnung einige Klippen zu meistern hatte, ist Teil des Gotthard-Wanderwegs und Bestandteil eines Fernwanderwegs, der von Porrentruy im Norden bis nach Chiasso im Süden führt. Der Weg  entstanden im Zuge der Sanierung der A2-Aufbereitungsanlage Niederhofen  befindet sich zwischen der Ripshauserbrücke und der A2-Überführung Niederhofen.
 
Interessen vereinbart
Wo der Weg früher über harten Asphalt am Rande der Verkehrsstrasse vorbei führte, lädt heute ein schöner Naturwanderweg entlang der Reuss zum Wandern und Velofahren ein. Zwei neue Sitzbänke sollen die Leute zum Verweilen anregen und bieten Gelegenheit, die Natur zu geniessen.

Am Dienstag herrschte zwar kein Wanderwetter: Trotzdem konnten der kalte Wind und der Neuschnee die geladenen Gäste nicht von einer kurzen Besichtigung abhalten. «Der Bau dieses Wanderwegs ist selten in seinem Ausmass», erklärte Jans. So mussten unter anderem Bäume gefällt und die Reuss verschmälert werden. Wichtig sei es gewesen, die verschiedenen Interessenkonflikte unter einen Hut zu bringen. «Die Sanierung der Nationalstrasse A 2, aber auch der Hochwasserschutz hatten Priorität», so Jans. Gemäss Baudirektor Markus Züst hat der Erstfelder Gemeindepräsident mit seinem hartnäckigen und beharrlichen Einsatz viel zu der Realisierung des Projektes mitgetragen.

Raffaela Truttmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Urner Zeitung.