ERSTFELD: Orchester gibt sich Magie der 1920er-Jahre hin

Eine Uraufführung war der Höhepunkt des vergangenen Jahres des Erstfelder Orchesters. Das kommende Konzertprogramm ist bereits aufgegleist – darin finden sich auch einheimische Solisten.

Drucken
Teilen
Der Vorstand mit dem Dirigenten und der Jubilarin: (von links) Petra Kempf, Christa Riedi, Urs Wüthrich, Ursula Fischer und Martina Gisler. (Bild: PD (Erstfeld, 20. Januar 2017))

Der Vorstand mit dem Dirigenten und der Jubilarin: (von links) Petra Kempf, Christa Riedi, Urs Wüthrich, Ursula Fischer und Martina Gisler. (Bild: PD (Erstfeld, 20. Januar 2017))

Das Orchester Erstfeld glänzt mit Konstanz: An der Generalversammlung vom vergangenen Freitag musste weder in der Vereinsleitung noch bei den Mitgliedern ein Rücktritt verzeichnet werden. Flötistin Christine Kipfer ist neu in den Verein aufgenommen worden. Cellistin Christa Riedi wurde für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Für immer Abschied nehmen musste das Orchester aber auch von seinen Ehrenmitgliedern Maria Megnet und Kurt Stirnemann.

Australienreise musikalisch verarbeitet

«Total global» lautete der Titel des Herbstkonzerts 2016, das ganz im Zeichen des Reisens um die Welt stand. Die Mitwirkenden spielten vor vollem Saal ein ungewöhnliches und mit eigenen Bildern umrahmtes Konzertprogramm. Ein Höhepunkt war die Uraufführung von «Dreamland Down Under», mit dem der Komponist und Dirigent Urs Wüthrich auf eine Australienreise zurückblickte. Auch die solistischen Auftritte von Reto Gisler (Trompete) und Dominik Bissig (Didgeridoo) gehen in die Annalen des Vereins ein. Kompositionen der ehemaligen Dirigenten Alfred Zwyer (Contrasti all’ italiana) und Markus Wüthrich (Bilder aus Japan) wurden als Reprisen ins Programm aufgenommen.

Während der Neat-Eröffnungsfeier vom 5. Juni trat das Oktett des Orchesters im Spannort auf und dankte mit einem Kammerkonzert auch jenen betagten Bahnangestellten, die in ihrer aktiven Zeit das Eisenbahnerdorf zum Blühen gebracht hatten. Das traditionelle Probewochenende wurde im September in Weggis durchgeführt. Neben den musikalischen Registerarbeiten sind auch die kollegialen und gemütlichen Momente noch in bester Erinnerung.

Mit dem Motto «Die goldenen Zwanzigerjahre» hat die Musikkommission die Pflöcke für das Konzertprogramm 2017 eingeschlagen. Es werden klassische und unterhaltende Melodien aus der quirligen Welt der grossen Umbruchstimmung des 20. Jahrhunderts aufgeführt. Und wieder werden einheimische Nachwuchstalente und Solisten mit dem Amateurverein gemeinsam auftreten. Als Violinensolistin wird Naemi Dal Farra auftreten. Flurina Stucki und Gustav Arnold werden als Gesangssolisten mit dem Orchester Erstfeld gemeinsam einen «Abend bei Paul Lincke» gestalten. Das Konzert findet am 5. November im Kasino Erstfeld statt. (red)

Hinweis

Musikalische Amateure sind als Streicher oder Bläser gerne eingeladen mitzuspielen. Kontakt kann auch über www.orchester-erstfeld.ch geknüpft werden.