Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ERSTFELD: Präsidentin ist stolz auf ihr Schulteam

An der Schulschlussfeier wurde Rückblick auf das vergangene Schuljahr gehalten. Gleichzeitig verabschiedete man verschiedene Lehrerinnen und Lehrer, unter ihnen auch Hanes Zwyssig nach 41 Jahren.
Claudia Cathry
Die Schulratspräsidentin und die Schulleitung verabschiedeten mehrere Lehrpersonen; von links: Agnes Dittli (Schulleitung), Hanes Zwyssig, Anita Gisler, Petra Zurfluh, Franziska Bissig (Präsidentin), Marc Chardonnens, Stefanie Steiner, Elin Schilter und Christina Michel (Schulleitung). (Bild: PD (Erstfeld, 30. Juni 2017))

Die Schulratspräsidentin und die Schulleitung verabschiedeten mehrere Lehrpersonen; von links: Agnes Dittli (Schulleitung), Hanes Zwyssig, Anita Gisler, Petra Zurfluh, Franziska Bissig (Präsidentin), Marc Chardonnens, Stefanie Steiner, Elin Schilter und Christina Michel (Schulleitung). (Bild: PD (Erstfeld, 30. Juni 2017))

Claudia Cathry

redaktion@urnerzeitung.ch

Mit einheimischen Klängen des Duos Dominik Furger und Elias Stadler begann die Schulschlussfeier im Pfarreizentrum Erstfeld. Schulratspräsidentin Franziska Bissig konnte dazu die ganze Belegschaft der Schule Erstfeld sowie Gemeindepräsidentin Pia Tresch begrüssen.

«Während des Schuljahrs läuft immer sehr viel», sagte die Präsidentin einleitend. «Die Schüler kommen in die Schule und werden über elf Jahre von vielen Personen begleitet – einige ziehen nach Erstfeld, andere gehen wiederum weg. Dies ist nicht immer für alle Beteiligten leicht, sei es für das Kind selber oder auch für die anderen Schülerinnen und Schüler, aber auch für die Lehrpersonen. Die Schule ist auch ein Ort, der nicht nur Wissen vermittelt, sondern die Kinder lernen auch, in der Gemeinschaft miteinander zurechtzukommen und noch vieles mehr, das wertvoll für ihren weiteren Lebensweg ist.»

Schuljahr mit zahlreichen öffentlichen Anlässen

Die Erzählnacht der Primarstufe mit dem Motto «Streng geheim» wurde von den Kindern und deren Eltern und Angehörigen sehr gut besucht. Der Flohmarkt war wiederum ein toller Erfolg. «Die Projektwoche ‹Mit yys – fir yys› war eine sehr schöne, aber auch eine sehr anstrengende Zeit für die Lehrpersonen und Kinder», so Franziska Bissig. Die Projektpräsentationen der 3. Oberstufe lockten ebenfalls viele Besucher an. Der absolute Höhepunkt für die Oberstufenklassen war die Aufführung des Musicals «Coco Superstar». Die Schülerinnen und Schüler sowie alle Oberstufenlehrpersonen haben ein Jahr lang geübt und geschwitzt bis zum ersten Auftritt. Vor zwei Wochen war noch das Schweizer Fernsehen an der Primarstufe zu Gast. Es wurden Aufnahmen im Rahmen der Doku-Serie «Schule machen für das Heimatland» gedreht. Der Film zeigt einen ehemaligen Schüler, der an seine alte Schule zurückkehrt, um an diesem Ort nun selber Lehrer zu sein. Der bekannte Schauspieler Hanspeter Müller-Drossaart war in der 4. Klasse von Hanes Zwyssig und hat die Kinder in zwei Fächern unterrichtet. Der Film wird im September ausgestrahlt.

Feingefühl und grosse Flexibilität

Schulratspräsidentin Franziska Bissig dankte allen Lehrpersonen und der ganzen Belegschaft für all die unzähligen Stunden, die sie mit den Kindern und Jugendlichen verbrachten. «Es gibt in jeder Altersstufe schwierige Situationen, die viel Feingefühl und eine grosse Flexibilität fordern», meinte die Präsidentin. «Viele Tätigkeiten wie das Vorbereiten, Organisieren, Kommunizieren und noch vieles mehr gehören zu den Aufgaben. Ihr könnt stolz auf euch sein, wir sind es auch.»

An der Oberstufe wurde Andreas Eckstein verabschiedet. Er unterrichtete seit einem Jahr die 1. Oberstufe als Klassenlehrer. Weiter verlassen Marc Chardonnens nach drei Jahren als Klassenlehrer sowie Nadja Rogenmoser, die zuerst ab 2011 als Klassenlehrerin und später in einem Teilzeitpensum tätig war, die Schule Erstfeld. Kindergärtnerin Anita Gisler war seit Anfang 2014 in Erstfeld und unterrichtete im Kindergarten Stegmatt. Ab dem 1. August 2007 war Petra Zurfluh als schulische Heilpädagogin tätig. Sie nimmt nun eine neue Herausforderung in der Stiftung ­Papilio an.

Seit 1975 für die Kinder im Einsatz

Hanes Zwyssig wurde 1975 in Rickenbach als Primarlehrer diplomiert. Am 7. April 1975 nahm er seine Arbeit an der Primarschule Erstfeld auf. Insgesamt 41 Jahre lang unterrichtete er mit grosser Motivation unzählige Mädchen und Knaben. Ab 1979 bildete sich Hanes Zwyssig zum Chorleiter und Musiklehrer für die Volksschule und Mittelschule aus. Er setzte sich sehr für die Förderung der musikalischen Bildung, insbesondere für Kinder und Jugendliche ein. Grosse Freude hat er den Leuten jeweils mit den Liedern gemacht, die seine Klasse am Weihnachtsmarkt sang. Elin Schilter und Stefanie Steiner leisteten tolle Arbeit als Stellvertreterinnen in Erstfeld. Als Dank zum Abschied erhielten sie einen Urner Korb mit vielen Köstlichkeiten. Gratulationen erhielt Agnes Dittli, die in diesem Jahr den Diplomstudiengang «Diploma of Advanced Studies (DAS)» abgeschlossen hat.

Pia Tresch fordert Mut zur Einzigartigkeit

Gemeindepräsidentin Pia Tresch sprach den Lehrerinnen und Lehrern im Namen des Gemeinderates unter dem Motto «äluägä und nid wägluägä» den besten Dank aus. «Es ist mir bewusst, dass es bei der täglichen Arbeit nicht nur Dank, sondern auch häufig Kritik gibt.» Und sie appellierte an die Lehrpersonen: «Macht weiter so, bleibt kritisch und zeigt Mut zur Einzigartigkeit.» Ein grosses Lob sprach sie auch an die Adresse von Franziska Bissig aus, die aus beruflichen Gründen Ende Jahr aus dem Schulrat ausscheiden wird.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.