ERSTFELD: Ruhezeit nicht eingehalten, technische Mängel

Im Schwerverkehrszentrum Uri ist ein Lastwagen angehalten worden. Der Chauffeur war bereits viel zu lange unterwegs. Ausserdem wurden im Mai viele technische Mängel beanstandet.

Merken
Drucken
Teilen
Kontrollsituation im Schwerverkehrszentrum Uri. (Symbolbild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Kontrollsituation im Schwerverkehrszentrum Uri. (Symbolbild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Kürzlich wurde im Schwerverkehrszentrum Uri (SVZ) ein Sattelmotorfahrzeug zur Kontrolle angehalten. Dabei wurde laut einer Mitteilung des Polizeikommandos Uri festgestellt, dass der bulgarische Fahrer die Arbeits- und Ruhezeiten für berufsmässige Chauffeure über mehrere Tage massiv missachtet hatte.

Die erlaubte tägliche Lenkzeit von 9 Stunden wurde mehrmals massiv überschritten. Der Fahrer war während 23 Stunden unterwegs, ohne die benötigte Ruhezeit einzuhalten.

Schlechte Reifen, manipuliertes Gerät
Ausserdem hat er den digitalen Fahrtenschreiber manipuliert, was ein lückenloses Belegen der mehreren hundert Kilometer langen Fahrstrecke verunmöglichte. Und schliesslich war das Fahrzeug mit zwei abgelaufenen Reifen unterwegs.

Der Fahrer musste warten, bis er die vorgeschriebenen Ruhezeiten eingehalten hatte und sein Fahrzeug instand gestellt war. Ausserdem musste er eine Kaution von mehreren Tausend Franken bezahlen.

43 Lastwagen gleich stillgelegt
Im Mai wurden im SVZ insgesamt 1182 Fahrzeuge kontrolliert. Dabei mussten laut einer Mitteilung des Polizeikommandos Uri viele Fahrzeuge wegen technischer Mängel beanstandet werden.

Insgesamt wurden 43 Lastwagen stillgelegt, und die Weiterfahrt erst nach der erfolgten Reparatur erlaubt. Bei 70 Fahrzeugen war das Gesamtgewicht überschritten, was ein Ab- oder Umladen vor Ort erforderte.

ana