Erstfeld sagt Ja zu Dotationskapital für die Wasserversorgung

Der erste Schritt zur Verbesserung der finanziellen Lage der Wasserversorgung Erstfeld ist getan. Am 25. September folgt der nächste.

Merken
Drucken
Teilen

(eca) An der Urnenabstimmung von Sonntag, 22. September, haben die Erstfelderinnen und Erstfelder mit 335 zu 82 Stimmen der Gewährung eines Dotationskapitals in der Höhe von 2 Millionen Franken der Einwohnergemeinde an die Wasserversorgung Erstfeld zugestimmt. Damit kann der Eigenfinanzierungsgrad der Wasserversorgung massiv verbessert werden.

Nun kann an der Einwohnergemeindeversammlung vom Mittwoch, 25. September, 20 Uhr, im Kasinosaal über eine Anpassung der Grundgebühren in der Wasserversorgung befunden werden. Gemäss Botschaft wird neu eine Grundgebühr für den Gebäudeanschluss von 100 Franken erhoben. Die Grundgebühren für 1- bis 2½-Zimmer-Wohnungen werden von heute 110 auf 90 Franken gesenkt, jene für 3- bis 4½-Zimmer-Wohnungen bei 130 Franken pro Jahr belassen. Für fünf und mehr Zimmer wird die Grundgebühr um 10 auf neu 160 Franken erhöht. Mit 130 Franken unverändert bleiben auch die Grundgebühren für Gewerbe, Industrie und Landwirtschaft.